Donnerstag, 25. September 2014

Nudeln / Spaghetti in Paprikasauce

Spaghetti in Paprikasauce.
Wir hatten zu viel Paprika gekauft. Ich nehme beim Wocheneinkauf gerne welche mit, weil ich mir denke, die nasche ich dann im Büro, aber meistens trödle ich morgens lieber rum anstatt Gemüse zu schneiden.

Nun soll ja nichts umkommen, also landeten die Paprika am Ende der Woche in einer Nudelsauce.

Der Gatte fühlte sich übrigens um die Schinkenwürfel betrogen. Seiner Meinung nach sind die immer noch vegetarisch ... 

Spaghetti in Paprikasauce

Bunte Paprika sind ein Gute-Laune-Gemüse,
finde ich. 
Zutaten für 2 Portionen:

180 g Spaghetti (oder andere Nudeln)
Salz
2 Paprikaschoten
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 EL Olivenöl
2 EL scharfe Steaksauce oder Ajvar (scharfe Paprikapaste)
Pfeffer

Zubereitung:

Die Spaghetti in reichlich kochendem Salzwasser aufsetzen und bissfest garen.

Spaghetti in Paprikasauce.
Währenddessen die Paprikaschoten waschen, putzen und in feine Würfel schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken.

Das Öl in einer Pfanne erhitzen und Zwiebel und Knoblauch darin glasig dünsten. Die Paprikawürfel dazugeben und ca. 5 Minuten mitdünsten.

Steaksauce / Ajvar mit etwas Nudelwasser verrühren, zu den Paprika geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Spaghetti abgießen. Die Sauce mit den Spaghetti in einer großen Schüssel mischen, servieren.

Quelle: Küchengötter

Kommentare:

  1. Liebe Sabine,
    Spaghetti ohne Tomaten in der Soße sind wunderbar - und als Paprikaliebhaberin habe ich Dein Rezept gleich nachgekocht: einfache Idee (auf die man erst mal kommen muss), tolle Wirkung!
    Dank und Grüße aus Schleswig-Holstein,
    Sandkorn

    AntwortenLöschen
  2. Herrlich, Schinkenwürfel und vegetarisch! Das sagt mein Held auch immer ;-) und wenn kein Schinken oder Bacon dabei sein, behauptet er, daß es sogar vegan ist!
    Schöne Grüße!

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.