Sonntag, 14. September 2014

Szenen einer Ehe: Klare Rollen

Es klingelt an der Tür.

Er öffnet. Sie hört ihn murmelt, dann ruft er: "Schatz, kommst du mal bitte?!"

Sie geht zur Tür, vor der die Nachbarin von schräg oben steht.

Nachbarin: "Ich möchte bei Ihnen schnorren. Hätten Sie wohl ein bisschen Mondamin für mich?"

Sie: "MON-DA-MIN????"

Nachbarin: "Ja, oder einen anderen Saucenbinder?"

Sie: "SAU-CEN-BIN-DER?! Ähmmmm ... Ach, Sie meinen Stärkemehl?!"

Nachbarin: "Ja, das wird wohl auch gehen."

Sie beschließt, dass es kein günstiger Zeitpunkt ist, um zu erörtern, ob die Nachbarin Mais- oder Kartoffelstärke zum Saucebinden bevorzugt oder doch lieber Pfeilwurz, ob sie überhaupt Sauce binden oder was ganz anderes mit der Stärke machen will, und drückt der Nachbarin eine Tupperdose mit einem Rest Maisstärke in die Hand und, falls der nicht reicht, noch einen Beutel mit Kartoffelmehl.

Als die Nachbarin gegangen ist, fragt Sie ihn: "Warum musste ich eigentlich zur Tür kommen?! Die Stärke hättest du ihr doch auch geben können. Du weißt doch, wo sie ist."

Er: "Sie hat gleich als erstes gesagt: 'Rufen Sie mal Ihre Frau!' ..."

Kommentare:

  1. Liebe Sabine,

    vielen lieben Dank für Deine Rubrik Szenen einer Ehe. Ich muss mir jedes mal wieder vor Lachen den Bauch halten :-) So oft erkenne ich uns wieder und es ist so wunderbar unterhaltsam. Danke, dass Du diese Momente mit uns teilst.

    Liebe Grüße von der "abtrünnigen" Hamburgerin
    Mirja

    AntwortenLöschen
  2. War sehr lustig, aber vielleicht ist es ja nur, da die Nachbarin andere Nachbarn kelernt hat, die eifersüchtig waren. Deswegen will sie keine Andeutung kennen...

    Vielen Dnk für den Post.
    Frédérique

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.