Dienstag, 16. September 2014

Typisch Dänemark: Ein König saugt Staub, eine Königin kocht Essen

Biksemad.
Biksemad ist ein Klassiker der dänischen Küche und ein schnelles Resteessen, wenn Kartoffeln und Braten übrig sind. Biksemad gibt es in jedem guten dänischen Imbiss oder auch Restaurant.

Und natürlich gibt es Biksemad auch als Fertiggericht in der Tiefkühltruhe jedes dänischen Supermarktes (inklusive Aldi). Dabei geht die frische Zubereitung schneller als das Auftauen.

Das Gericht besteht aus gewürfelten gekochten Kartoffeln vom Vortag, gewürfelten Zwiebeln, gewürfeltem Braten vom Vortag, Butter, Salz und Pfeffer. Je nach Gusto (oder Geldbeutel) kann das Fleisch Rind, Huhn, Schwein oder Lamm sein, kommt noch Speck dazu. Beilagen sind Roggenbrot, Rote Bete und Spiegeleier. Nachgewürzt wird mit Engelsk Sauce, englischer Sauce, also Worcestershire Sauce.

Biksemad wurde (und wird) von allen Bevölkerungsschichten Dänemarks geliebt. Der Vater der jetzigen Königen, König Frederik IX., liebte es als Abendessen nach der Jagd, wenn er in seinem Holzhaus in Trend am Limfjord in Jütland weilte. Hier verbrachte die Familie besonders gerne die Weihnachtstage.

Biksemad. 
Zubereitet wurde es nicht etwa von seinen Köchen, denn die Familie pflegte keine Bediensteten mit nach Trend zu nehmen. Stattdessen kochte die Königin.

So stellen wir uns also Königin Ingrid am Herd stehend vor, derweil der König das Holzhaus staubsaugte, was er im Urlaub des öfteren getan haben soll (sicher, weil auch der frischeste jütländische Tannenbaum irgendwann mal nadelt).

Und noch eine Info aus der Kategorie "Unnützes Wissen": Im Dagobert-Duck-Comic "Das Geheimnis der Eisenbahnaktien" von Carl Barks tritt Katie 'Hashknife Kate' Mallard auf. In der deutschen Übersetzung heißt sie Kate Kukuruz, in der dänischen Betty Biksemad.

Als kurz vor unserem diesjährigen Dänemark-Urlaub jemand mit dem Suchbegriff "Bodega Bjælkestuen" auf meinem Blog landete, fiel mir auf, dass ich das Gericht noch nie selbst kochte, sondern nur im Restaurant oder im Imbiss aß. Da wird es also hohe Zeit!

Dieses Rezept nimmt an den Blog-Events bei Feed me up before you gogo und Happy Plate teil.

400x89 Blog   Event: Imbiss mit Biss

Blog-Event - Blogg den Suchbegriff II (Abgabe bis zum 30. September 2014)

Biksemad

Zutaten für 4 Portionen

Butter
600 g gekochte Kartoffeln vom Vortag, in mundgerechte Würfel geschnitten
2 Zwiebeln, mundgerecht gewürfelt
400 g Fleisch vom Braten vom Vortag (Rind, Huhn, Lamm, Schwein - was halt da ist), ohne Schwarte, mundgerecht gewürfelt
Salz
Pfeffer
4 Eier

Optional:
150 g geräucherter Speck, mundgerecht gewürfelt
Worcestershiresauce
Roggenbrot
Scheiben eingelegter Rote Bete
Ketchup und Remoulade

Biksemad.
Zubereitung:

Die Butter in der Pfanne schmelzen. Fleisch (und ggf. Speck) dazu geben und mit mittlerer Hitze braten. Zwiebel hinzufügen und mitbraten, bis sie Farbe genommen hat.

Fleisch und Zwiebel aus der Pfanne entfernen, dabei möglichst viel Fett in der Pfanne lassen, und beiseite stellen.

Kartoffeln in die Pfanne geben und von allen Seiten braun braten. Fleisch und Zwiebeln dazu geben und warmziehen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

In einer zweiten Pfanne etwas Butter schmelzen und Spiegeleier braten.

Zusammen mit eingelegter Roter Bete, evtl. Roggenbrot und Saucen servieren.

Quelle: Min Madopskrift

Kommentare:

  1. Ich lasse das Fleisch weg, würze zusätzlich noch mit Kümmel und evtl. Paprika und schon sind es bei mir die klassischen Bratkartoffeln mit Spiegelei... ;-) Dazu Rote Beete oder Ketchup geht immer.
    Andere Länder, andere Sitten oder einfach nur verschiedene Geschmäcker?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, wenn Du Fleisch und Kartoffeln wolfst, hast Du fast schon Labskaus ;o) Diese Form der Resteverwertung ist einfach in vielen Ländern bekannt.

      Löschen
    2. Ja klar, klassische Resteverwertung! Und stimmt überhaupt, an Labskaus hatte ich momentan gar nicht gedacht...;-)

      Löschen
  2. Oh, das klingt lecker und von dem dänischen Gericht hatten wir bislang auch noch nicht gehört. Vielen Dank für die kulinarische Wissenserweiterung und für deinen Beitrag zu unserem Blog-Event! :)
    LG
    Sabrina & Steffen

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.