Mittwoch, 10. Dezember 2014

Geröstete Rote Bete mit Apfelsinen, Granatapfel und Pinienkernen

Wenn sich der Winter so richtig grau und schmuddelig präsentiert, braucht auch die Seele Futter. Ich mag dann besonders gerne richtig farbenfrohe Gerichte mit vielen sonnigen Aromen – so wie dieses.

Geröstete Rote Bete mit Apfelsinen, Granatapfel und Pinienkernen.
Das Originalrezept stammt aus dem Magazin „Sweet Paul“. Ich habe es auf eine Single-Portion heruntergerechnet und die Pistazien durch Pinienkerne ersetzt, da die Pistazien im Vorratsschrank schlecht wurden (wir denken nicht jedes Mal daran, sie einzufrieren). Die Pistazien hätten noch mehr Farbe ins Gericht gebracht.

Noch mehr Farbe kommt ins Gericht, wenn Du nicht nur Rote Bete kaufen kannst, sondern bunte. Ich bekomme normalerweise allerdings nur Rote, und die auch nur selten frisch.

Mit diesem Rezept nehme ich teil am Blog-Event „Vegetarisches Seelenfutter“ von „Schmeckt nach mehr“.

Seelenfutter

Geröstete Rote Bete mit Apfelsinen, Granatapfel und Pinienkernen

Zutaten für 1 – 2 Portionen:

1 Orange
ca. 400 g Rote oder bunte Bete, geschält und in Spalten geschnitten (je nach Größe der Knollen ggf. etwas mehr)
3 EL Olivenöl
Salz
Pfeffer
30 g Pinienkerne
½ Granatapfel

Zubereitung:

Die Orange heiß abwaschen und abtrocknen. Die Schale abreiben und beiseite stellen. Den Saft auspressen und in einer Schüssel mit Bete und Olivenöl mischen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Auf einem Backblech verteilen und bei 200°C (Umluft) ca. 30 bis 40 Minuten backen, dabei ab und an mal schauen, dass die Bete nicht verbrennt (ggf. abdecken).

Während die Bete im Ofen ist, die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten (Achtung, Pinienkerne verbrennen schnell).

Die Bete aus dem Ofen nehmen, auf eine Platte geben, mit Granatapfelkernen, Pinienkernen und Orangenschale bestreuen und servieren.

Dazu schmeckt Bauernbrot oder, wenn’s nicht vegan sein darf, Hüttenkäse.

Quelle: Sweet Paul 3/2014

Kommentare:

  1. Rote Beete ist für mich auch Seelenfutter. Das Küken und ich vernichten pro Woche mindestens 2,5 kg davon. Das Küken isst sie wie Äpfel. Merci für die Anregung.

    AntwortenLöschen
  2. Wow, solche Mengen an Roter Bete könnte ich niemals essen! Muss die leider sehr vorsichtig dosieren, sonst rebelliert mein Magen. Dabei könnte ich literweise Rote-Bete-Apfel-Saft trinken ...

    AntwortenLöschen
  3. Rote Bete aus dem Ofen gibt es bei uns jetzt auch häufig. Sie mit Orange zu kombinieren ist eine tolle Anregung. Danke für diesen schönen Beitrag zum Event!

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.