Sonntag, 5. Juni 2011

6. Hamburg kocht-Treffen: Österreich - die Nachlese

Schon zum sechsten Mal trafen wir uns, um gemeinsam zu kochen. Nach Ungarn im März ging's diesmal nach Österreich. Da wir das Kochen ernst nehmen, war alles generalstabsmäßig vorbereitet; saß jeder Handgriff; wurde der Tag mit eiserner Disziplin absolviert; fiel kein Gang aus, reichten die abgezählten Zutaten gaaaanz knapp. Jeder kannte seinen Platz; "die Neue" wurde gleich richtig genordet; ORsis Katzen waren total verschmust; die Zutaten waren so abgezählt, dass eine nachmittags spontan auftauchende Dame nach Hause geschickt werden musste; keiner musste zum Edeka geschickt werden, um vergessenen Quark zu holen; satt wurde auch niemand und die Fleischfachverkäuferin hatte natürlich Recht: Keine will wiederkommen.

Hier der grauenvoll Kochtag in Wort und Bild. Los ging's mit der Brettljause als Stärkung für's Kochen:
Tiroler Speck, zweierlei Kaminwurzn und Salzburger Scherz'l
Brettljause. Man beachte die subversiv eingeschmuggelten Paprika und die Pogatscherln.
Nicht österreichisch, aber anscheinend irgendwie lecker: Wassermelonensirup, mit Selter verdünnt.
Und dann war da noch der ebenfalls nicht österreichische, aber wenigstens fränkische Arrakschatt. 


Nach der Stärkung ging's in die Küche, wo die folgenden Speisen entstanden, die alle man gerade so essbar waren und knapp drin blieben:

Vorspeise
Man beachte die farblich passende Wand.

Suppengang 

Zwischengericht
Semmelknödel mit Spinat

Zwischengericht 
Hauptgang 
Wiener Schnitzel mit Erdäpfelsalat und frittierten Kapern

Dessert 
Weißer Mohr im roten Hemd

Die Rezepte kommen wie üblich in den nächsten Tagen - Ulrike preschte ja schon mal vor mit dem Kalbszüngerl

Da das Treffen so ausgesprochen grauenvoll war, planen wir schon wieder das nächste. Es geht im Spätsommer zum Dampfgaren zu Ulrike. Und anscheinend gelang es uns auch nicht, Heidi nachhaltig zu vergraulen, denn im Winter / Frühjahr geht's zu ihr zum persischen Kochen. Schlussendlich shanghaite terschies eine Kollegin, um uns die Küche Tansanias nahezubringen. Uns wird also ganz sicher nicht langweilig. Und wer weiß, vielleicht lernen wir es tatsächlich irgendwann noch mal, das Kochen.

Hier der Bericht von den Küchengeistern.

Kommentare:

  1. Soll ich die Semmel(n)knödel(n) auch bloggen? Ich habe ja die ex-ak-te Kombination von Zutaten und Zubereitung abgelichtet und außerdem AKTIV am Spinat mitgewirkt ;-)

    Ja, ja, es war wie immer, man soll die Hoffnung, dass wir kochen lernen, nie aufgeben.

    AntwortenLöschen
  2. Gerne, Ulrike, dann brauche ich nicht nach dem Rezept zu suchen. Ich übernehme die Sulz und die Suppe.

    Wollen wir schon mal in die Terminfindung für das Dampfen einsteigen?

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin verwirrt. Ich hatte es so verstanden, dass Heidi im Herbst persisch wollte und danach die Küche dampfen sollte. Wie auch immer, mir ist alles recht

    AntwortenLöschen
  4. Ich dachte, nach Kronshagen fahren wir besser, wenn das Wetter noch so ist, dass wir nicht unbedingt mit Schnee rechnen müssen und mit Autos kommen können, und Du hattest Dich zuerst germeldet (manchmal kann ich auch so flexibel sein wie 'ne deutsche Eiche ;o)). Für Heidi wäre es okay.

    Wollen wir abstimmen lassen?

    AntwortenLöschen
  5. Ist mir gleich! Mit Auto ist die Parkplatzsituation bei mir ähnlich wie bei ORsi ;-) Ich bin genauso flexibel wie du, also Terminfindung

    AntwortenLöschen
  6. Und sieht wirklich hervorragend aus! Wäre wirklich gerne dabei gewesen, aber stiefelte ja durch Brandenburger Landschaften (was aber auch ganz schön war). Vielleicht schaffe ich es ja zum nächsten Mal :-) Hätte in Kronshagen ja auch ne Übernachtungsmöglichkeit *g*

    Zum Melonensirup: Bestimmt wird im Burgenland auch irgendwo ne Melone angebaut, so kann auch durchaus jmd in Österreich Sirup daraus machen. Reicht mir als Rechtfertigung ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Hi, nochmal! Das war wirklich toll mit Euch zu kochen..und ich freu mich auch schon auf das Dampfgaren.
    Hat schon jemand mit diesen Asiatischen Körben gegart..ich will mir die nämlich mal zulegen........

    dann hab ich schon meine persischen Kochbücher gewälzt um zu sehen, was in der kurzen Zeit machbar ist und wir nicht wieder wie beim letzten mal hungern müssen.. :-)))
    jedenfalls freue ich mich schon!

    AntwortenLöschen
  8. @ Anikó,
    ich tippe bei der Melone ja auf Ungarn ;o)

    @ Heike,
    schön, dass es Dir gefiel! Ich freue mich auch schon auf die persische Küche. Mit Dampfkörben habe ich erst einmal gearbeitet (http://hamburgkocht.blogspot.com/2011/04/13-ck-kochtreffen-in-bad-honnef-von.html), aber ich versuche auch gerade, Ulrike davon zu überzeugen, dass wir die verwenden sollten, wenn die jemand mitbringen kann. Kaufen werd eich mir, genau wie Ulrike, keine. Ich habe den Tischdampfi, sie einen reichtigen Dampfgarer, da sind Körbe überflüssig.

    AntwortenLöschen
  9. Bei diesem Blogtreffen wurden Speisen gekocht, die ich als Österreicherin in 23 Jahren Lebenszeit niemals nicht gegessen habe. Kapern zum Wiener Schnitzel? Brrr. Semmelknödel würd ich auch eher mit Schweinsbraten oder Schwammerlgulasch essen. Und Mohr im Hemd kenne ich nur schwarz mit weißem Hemd.

    Hört sich ja gut an, was ihr da gekocht habt. War es wenigstens gut?

    AntwortenLöschen
  10. Das sieht ja alles ziemlich lecker aus!
    Ich wollte fragen, ob noch auf das Schnitzelrezept mit den frittierten Kapern verlinkt werden könnte oder der/die Köchin vielleicht die Zubereitung der frittierten Kapern beschreiben könnte. Bin auf der Suche nach einem Rezept dafür und auf dem Bild sehen sie genauso aus, wie ich sie gerne hätte...

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.