Dienstag, 1. November 2011

Szenen einer Ehe: Ja is' denn heut scho' Weihnachten?

Vorgeschichte: Ihre Kamera geht im letzten Urlaub kaputt. Die Bilder sind entweder gestreift oder schneeweiß. In London wird schnell eine kleine, günstige Knipse gekauft, denn Sie ohne Kamera geht gar nicht. Wieder zurück, gibt es im Fachgeschäft den Todesstoß: Eine Reparatur kostet mehr als eine neue, bessere Kamera. Die Wegwerfmentalität ist ihr zwar zuwider, aber sie ist auch vernünftig. Der Verkäufer will ihr unbedingt eine Canon verkaufen, wie die alte, nur neuer. Sie widersteht. Keine Spontankäufe. Außerdem hat die Kamera die falsche Farbe. Sie ist nicht rot. Also erst mal gründlich informieren und dann kommt eine rote neue Kamera auf den Weihnachtswunschzettel. Neben eine Küchenmaschine, denn die uralte Moulinette fiel einem Hartkäse zum Opfer.

Am nächsten Tag in der Innenstadt.

Sie: Du, wo wir gerade hier sind, lass' uns doch mal schnell nach einer Kamera gucken. Nur gucken, nicht kaufen. Hier ham die viel Auswahl. Ich kann die Apparate auch alle mal in die Hand nehmen. Und nach der Küchenmaschine können wir auch gleich gucken.

Er stimmt zu.

Sie erliegt in der Foto-Abteilung der Reizüberflutung und irrt wirr murmelnd durch die Kamerareihen: Wieso ham die hier so viel Auswahl? Wer braucht denn so was? Viel zu klein. Viel zu groß. Falsche Farbe. Und überhaupt: Eigentlich will ich ja 'ne Spiegelreflex. Okay, ist zu teuer, auch für Weihnachten. Was sind denn Bridgekameras? Ich will doch nicht nur Brücken fotografieren. Oh, spritz- und wasserfeste Kameras. Das hört sich gut an, wenn's Fett mal wieder spritzt. 

Er ruft quer durch die Reihen: Duhu, Schaahaaatz, komma, die hier hat das richtige Rot.

Das ruft einen Verkäufer auf den Plan. Der erläutert lang und breit die Vorteile von 21fach Zoom, 16 Megapixel, TFT LCD, HD-Video, Panorama Capture Mode, Weitwinkel und beendet den Fachchinesisch-Vortrag mit den Worten: Damit können Sie sich schnell bewegende Objekte optimal fotografieren.

Sie: Wenn sich meine Objekte schnell bewegen, habe ich was falsch gemacht.

Er: Meine Frau interessiert eh' nur, dass die Kamera rot ist, damit sie sie in der Küche schneller wiederfindet, falls sie mal wieder in der Mikrowelle liegt. Oder im Suppentopf.

Der Verkäufer guckt irritiert und erwägt die Flucht.

Sie: Okay, Rollei in Digital wollte ich immer schon, rot ist sie auch, außerdem liegt sie gut in der Hand - packen Sie sie ein. Schatz, wir gehn dann gezz mal zu den Küchenmaschinen. Nur mal gucken.

Er: Ja, nee, is klar.

Nachtrag: Die Kamera hat einen Food-Modus. Wie geil ist das denn? Jetzt muss ich nur noch raus kriegen, wie ich damit scharfe Fotos mache.

Kommentare:

  1. Ah, ich kann wieder kommentieren, juhuuu.

    Im Foodmodus bin ich irgendwie immer, fürchte ich. Aber ich mache dabei keine tollen Fotos. Bin gespannt.

    AntwortenLöschen
  2. Den armen Küchenmaschinenverkäufer haben wir damit irritiert, dass die KM vor allem in ein bestimmtes Regalfach passen und dementsprechend entsprechende Maße haben muss, die wir natürlich nicht im Kopf hatten ... Vermutlich flüchtet er, wenn wir demnächst mit Zollstock anrücken.

    AntwortenLöschen
  3. Meine vier Jahre alte Casio-Digicam verfügt ebenfalls über einen Food-Modus. Nur heißt er dort "Essen", womit nicht die Stadt gemeint ist. Ausprobiert habe ich diese Einstellung allerdings bis heute nicht. Muss ich gleich mal an meinem Müsli testen. - Doch, ja, kommt sehr appetitlich rüber. :-)

    AntwortenLöschen
  4. Frau K., ich sehe schon, wir müssen mal wieder zusammen kochen. Dann dürfen auch Sie ihr essen knipsen. In der deutschen Bedienungsanleitung heißt die Funktion vermutlich auch schlicht "Essen". Da die 16sprachige Bedienungsanleitung in gedruckter Form aber nur auf Dänisch und Englisch existent ist und mein Dänisch etwas holperig ist, mein Englisch hingegen weniger, heißt es bei mir Food-Modus und nicht Mad-Modus.

    AntwortenLöschen
  5. Nix Bedienungsanleitung! Ich weiß ehrlich gesagt nicht mal mehr, wo ich die habe. Nee, der "Essen"-Modus ist bei meiner Kamera trotz deren japanischer Herkunft in die deutschsprachige Menüführung integriert. Und seit ich diesen Modus ausprobiert habe, knipse ich jedes Brötchen in Slomo. ;-))

    AntwortenLöschen
  6. Super Geschichte! Ich find es auch wichtig, dass man die Kamera gleich findet!

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.