Mittwoch, 30. November 2011

Szenen einer Ehe: Koch doch!

Sie: Isst Du Kabeljau?

Er: Der is' noch im Keller. Da ist irgend so'n Weißfisch aus den Fischstäbchen.

Sie: Kabeljau is' nich' in Fischstäbchen.

Er: Den im Keller ess' ich. Der schmeckt nich' nach Fisch. Das ist Filet.

Sie: Für diesen dusseligen Kochwettbewerb muss ich ein Gericht aus Kabeljau, Kartoffeln, Roter Bete und Grünen Bohnen machen. Isst Du dann mit?

Er: Labskaus! Das schreit nach Labskaus!

Sie: Äh ... Labskaus? Mit Kabeljau?

Er: Ja, leg' den Fisch doch einfach quer übers Labskaus. 

Sie: Geht nicht. Hab' nichts für Labskaus im Warenkorb außer Kartoffeln und Rote Bete. Sonst ist da noch Dill, Petersilie und Kümmel drin. Blöde Gewürze. Kümmel mag ich am liebsten im Glas. Flüssig. Ich dachte, ich brate den Kabeljau auf der Haut mit Dill, was meinste?

Er: Wenn Du Filet machst, ess' ich mit.

Sie: Ich mach' doch Filet.

Er: Aber mit Haut. Haut esse ich nicht.

Sie: Himmel, dann krichste Deinen Fisch ohne Haut. Auffa Haut braten ist hohe Kochkunst. Das wolln die bestimmt sehen. Das muss ich können. Und was mach' ich gezz mit dem blöden Kümmel?

Er: Mach' den an die Bohnen.

Sie: An die Bohnen??? Wer macht denn Kümmel an die Bohnen???

Er: Das ist für die, die zu doof sind, Bohnenkraut zu verwenden.

Sie grunzt indifferent.

Er: Ich würd' den Kümmel an die Kartoffeln machen.

Sie: Das ist doch bescheuert. Das ess' ich nicht. Warum zur Hölle machst Du Kümmel an Kartoffeln?

Er: Weil ich es kann!

1 Kommentar:

  1. So oder so ähnlich wird im Moment wohl in einigen/vielen Küchen in Deutschland diskutiert. Aber morgen ist ja Einsendeschluss!

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.