Donnerstag, 19. Juli 2012

Hähnchen-Kebab mit Koriander-Pesto (Chicken kebabs with coriander pesto)

Hähnchen-Kebab mit Koriander-Pesto.
Beim Verarbeiten von Hühner fällt mir immer wieder auf, wie sehr sich unsere Koch- und Essgewohnheiten in den letzten bummelig sieben Jahren änderten: Früher hätte ich, wenn ich Hähnchenbrust brauche, Hähnchenbrust gekauft. Inzwischen kaufe ich, wenn es irgendwie geht, das ganze Huhn. Ich finde es einfach pervers, dass die Teile, die bei uns nicht verkauft bzw. verzehrt werden, nach Afrika exportiert werden, unter zweifelhaften hygienischen Bedingungen und ohne ausreichende Kühlkette, und dort mit dazu beitragen, die heimische Landwirtschaft kaputt zu machen, weil die Importhühner billiger sind. Wenn Du mehr wissen möchtest über diesen Unsinn globalen Handels, sei Dir beispielsweise das Buch "Das globale Huhn" ans Herz gelegt.

Ein Huhn für drei Gerichte: Schlegel und Flügel wurden in
Jerk und Erdbussöl mariniert und gegrillt; aus den Karkassen
wurde Hühnerbrühe, und das Filet wurde zu Kebab.
So war dann klar, dass wir für diese Hähnchenspieße nicht nur das Filet kaufen, sondern das ganze Huhn. Und jetzt stand ich da und überlegte wieder mal, wie ich ein Huhn fachgerecht zerlege. Die Theorie ist mir klar, aber die Praxis beherrsche ich immer noch nicht. Aber irgendwie kriege ich so ein Huhn klein und auf drei Schüsseln verteilt: Flügel und Schlegel in eine, Karkassen in die zweite und das Filet in die dritte.

Flügel und Schegel wurden in einer Jerk-Öl-Marinade eingelegt und in den Kühlschrank gestellt. Das machte ich aus der Lamäng, dafür habe ich kein Rezept. Abends, als die Gäste da waren, kamen Schlegel und Flügel auf den Grill. Die Karkassen kamen in den Tiefkühler und wurden ein paar Tage später zur Hühnerbrühe. Da war's dann auch nicht schlimm, dass durch meine mangelnden Zerlegekünste zu viel Fleisch an den Knochen blieb. Das Filet schließlich wurde zu Hähnchen-Kebab mit Koriander-Pesto. Hmmmm ... Drei Gerichte aus einem Huhn? Drei? Da war doch was mit der Zahl? Ha! Schon habe ich einen Beitrag für Arthurs Tochter, ganz zufällig, ohne nachzudenken. So ein Zufall! Aber den eigentlich geplanten Beitrag bekommt sie auch noch.

Geschenke für 3 Jahre Arthurs Tochter kocht

Hähnchen-Kebab mit Koriander-Pesto (Chicken kebabs with coriander pesto)

Zutaten für 4 Portionen (ca. 4 Spieße pro Person):

Für die Spieße:
2 TL Limettenschale
2 EL Limettensaft
1 TL Korianderpulver
1 EL Erdnussöl
700 g Hähnchenbrustfilet
35 g Erdnüsse

Für das Pesto :
2 EL Erdnüsse
½ Tasse (125 ml) Koriandergrün
2 Knoblauchzehen, geschält
125 ml Erdnussöl
nach Geschmack Pecorino, Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Holzspieße etwa eine Stunde ins Wasser legen, Metallspieße einölen.

Für die Spieße Limettenschale und –saft, Korianderpulver und Öl verrühren. Die Erdnüsse werden grob gehackt und erstmal beiseite gestellt.

Spieße in der Marinade.
Das Hähnchenbrustfilet würfeln und in die Marinade geben. Mindestens drei Stunden ziehen lassen. Dann das Fleisch aus der Marinade nehmen und auf die Spieße verteilen.

Für das Pesto alle Zutaten in einen Blitzhacker geben oder in einem Mixbecher mit einem Stabmixer zerkleinern, dabei nach Geschmack Pecorino, Salz und Pfeffer hinzufügen (ohne Pecorino ist das Pesto relativ flüssig, ggf. weniger Öl nehmen).

Die Spieße in der Pfanne oder auf dem Grill garen, mit den Erdnüssen bestreuen und zusammen mit dem Pesto servieren.

Genau wie die Garnelen-Lauchzwiebel-Spieße stammt auch dieses Rezept aus dem Büchlein "Kebabs & Skewers" von The Australian Women's Weekly.

Kommentare:

  1. Schon wieder so ein Gericht was ich nachmachen muss! Ich hoffe wir bekommen nochmal so etwas ähnliches wie Sommer, damit wir noch ein Barbecue hinkriegen.
    Aber an ganze Hähnchen habe ich mich auch noch nicht getraut. Das steht mir noch bevor...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So schwer ist das Zerlegen gar nicht - die Übung macht's. Aber ich bin auch ganz froh, dass unsere "Hühnerfrau" auch Hähnchenteile verkauft.

      Löschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.