Sonntag, 29. Juli 2012

Zwei auf einen Streich: Aprikosen-Halloumi-Spieße

Aprikosen-Halloumi-Spieße vom Grill.
Momentan geistert ja die Drei durch die Blogs - ihretwegen. Ich blogge effektiv und erledige heute erst mal die Zwei - zwei Blog-Events mit einem Beitrag nämlich. So sind diese Aprikosen-Halloumi-Spieße also mein gleichzeitiger Beitrag für Franzis vegetarisches Sommer-Hauptgericht-Event, deren Banner ich leider nicht kopieren kann, und für Tobias' Basilikum-Event.

Beim Grillen fehlen mir oft vegetarische Alternativen. Diese Spieße waren ein spontaner Einfall. Eigentlich wollte ich die Aprikosen so essen, stellte dann aber fest, dass ich plötzlich gegen rohe Aprikosen allergisch bin. Dafür kann ich plötzlich wieder rohe Wurzeln essen. Meine Allergien haben einen merkwürdigen Humor. Im Kühlschrank war noch ein Halloumi, der langsam mal verbraucht werden musste, und so kam eins zum andern.

Die Spieße sind ziemlich süß und gehen deswegen auch als Dessert durch. Für mich waren sie mit etwas Knoblauchbrot eine abendliche Hauptmahlzeit.

Kochevent- Mediterrane Kräuter und Gewürze - BASILIKUM - TOBIAS KOCHT! vom 1.07.2012 bis 1.08.2012

Aprikosen-Halloumi-Spieße

Zutaten für 6 Spieße:

250 g Halloumi
500 g kleine Aprikosen (Zucker-Aprikosen)
getrocknete Tomaten
Basilikumblätter

Die Spieße warten auf den Grill.
Zubereitung:

Holzspieße etwa eine Stunde wässern, Metallspieße ölen. Die getrockneten Tomaten in etwas Wasser einweichen, falls sie trocken sind. Sie verbrennen dann auf dem Grill nicht.

Halloumi in große Würfel teilen.

Aprikosen waschen und entkernen.

Halloumi, Aprikosen, Tomaten und Basilikumblätter im Wechsel auf die Spieße geben und auf dem Grill oder in der Pfanne garen.

Dazu passen wunderbar Orangenöl und Hibiskus-Fleur de Sel oder säuerliche Chutneys.

1 Kommentar:

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.