Samstag, 17. November 2012

Rückblick: Kühlschrank und Wochenplan KW 46

Unser Plan für die zurückliegende Woche.
Dass diese Woche sehr Reis- und Hacklastig war, fiel mir erst Mittwoch auf. Allerdings hat uns das nicht gestört.

Sonnabend und Mittwoch spielte ich mit dem neuen Spielzeug - Du wirst in den nächsten Tagen noch einiges vom Homecooker lesen, aber keine Angst, ich koche bald wieder richtig.

Montag kochte der Gatte eines seiner Lieblingsgerichte: Königsberger Klopse nach Ralf Zacherl. Müsste ich eigentlich mal bloggen, denn die sind echt lecker, allerdings eher ein Sommergericht. Der Gatte machte so viele Klopse, dass er sich davon ein Büroessen machen konnte und wir Dienstag nochmal davon aßen. Der Kohleintopf, den es eigentlich geben sollte, war ja ohnehin eingefroren, so dass wir ihn gut schieben konnten.

Blick in den Kühlschrank am Sonntag Abend.
Mittwoch und Donnerstag gab's mit Hack gefüllte Paprikaschoten, Reis und Tomatensauce. Zwei Stück fror ich für Mudderns ein, denn ich habe mir ja angewöhnt, ihr richtiges Essen mitzubringen, wenn ich sie besuche. Sie kocht ja nicht gerne, tat sie nie, und lebt nur von Fertiggerichten. Gleichzeitig beschwert sie sich über ständige Magen-Darm-Probleme, aber einen Zusammenhang will sie nicht sehen ... Es ist ziemlich schwierig, für sie zu kochen oder mit ihr essen zu gehen, denn utländischen Krams mag sie nicht, zu stark gewürzt darf's auch nicht sein, und bissfest gegartes Gemüse ist des Teufels ... Aber wir schaffen das schon!

Freitag wollte der Gatte ein anderes seiner Lieblingsreichte kochen, nämlich Lamm in Schafskäsesauce nach Hanna Saliba. Da aber so viel Tomatensauce übrig war, entschied er sich spontan für einen Nudelauflauf, bei dem auch das Gemüse, das noch im Kühlschrank war, Verwendung fand. Von dem Auflauf werden wir auf jeden Fall noch in der nächsten Woche essen.

Im Kühlschrank stapeln sich Dosen mit Milchreis - wie gesagt, diese Woche war Reislastig. Mal schauen, wie die nächste wird.

Kommentare:

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.