Mittwoch, 5. Dezember 2012

Blogger-Event im Sheraton Frankfurt Airport: My favourite drink is the next one

Blick auf die Spirituosensammlung der Bar Lemons & Limes
Ich mag Bars, vor allem Hotelbars. Mensch sitzt gemütlich im Dämmerlicht, hört leichte Musik und ergibt sich dem Alkohol.

Bei der Auswahl der Drinks bin ich allerdings meistens ziemlich phantasielos: Meistens wähle ich Long Island Iced Tea. Dabei muss ich dann immer schmunzeln, weil ich an eine Kollegin denken muss, die einen Abend lang dachte, sie tränke wirklich Eistee - alkoholfreien, klar.

Sie verließ die Bar auf allen Vieren, getreu dem Ausspruch Dean Martins: "You're not drunk if you can lie on the floor without holding on."

Während unseres Blogger-Events im Sheraton Frankfurt Airport stand ein Cocktailkurs mit Barchef Sacha Cano-Biste auf dem Programm. Dazu kam dann auch die Night Managerin Diana Rupprecht und erzählte aus dem spannenden Alltag in so einem großen Hotel.

Da ich krankheitsbedingt auch ohne Alkohol das Gefühl habe, dass sich alles um mich dreht, was nur selten mit meiner Egozentrik zu tun hat, blieb ich nicht lange in der Bar. Ein paar Eindrücke habe ich Dir aber trotzdem mitgebracht.

Lena traut sich als Erste und mixt Apricot sour.
Apricot sour.
Als nächster legt Torsten Hand an.
Die richtige Haltung des Shakers ist gar nicht so leicht.
Das Ergebnis: Hot & Spicy, ein Cocktail mit Ingwer und Chili.
Ich war ganz mutig und probierte den Cocktail Hot & Spicy. War lecker. Und dann besuchte ich ganz brav. das Schlafschaf. Schließlich stand für 7 Uhr früh schon wieder der nächste Programmpunkt an: Ein Besuch im Fitnesscenter.

Alle Berichte über das Blogger-Event im Sheraton Frankfurt Airport:

Blick in die Küche
Pâtisserie und Hexenhaus
Cocktail-Kurs / Blick in die Bar
Kochen im Restaurant Taverne
Social Hour mit dem Weingut Allendorf
Blick auf verschiedene Büfetts
Workshop zum Thema "Blogger und Marken"

Kommentare:

  1. Das hätte ich ganz sicher nicht fertig gebracht, mich früh aus der Bar zu verabschieden, um dann früh im Fitness-Studio zu sein... Hättest Du ins Fitness-Studio keine Vertretung oder ein Körper-Double schicken können?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hätte ja das Schlafschaf geschickt, aber das Luxusluder wollte lieber im Bett bleiben.

      Löschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.