Mittwoch, 9. April 2014

Calamarata mit Artischockenböden und Schmelztomaten in Rieslingsauce zu Forellenfilet

Calamarata mit Artischockenböden
und Schmelztomaten in Rieslingsauce
zu Forellenfilet.
Die Nudelsorte Calamarata kannte ich bis zur Metro Kochherausforderung Frühling 2014 nicht. Google verriet mir, dass es eine sehr feste Nudel ist, die bevorzugt zu Tintenfisch gegessen wird - die Form erinnert nicht umsonst an Tintenfischringe.

"Passt", meinte der Gatte. "Beim Essen weißt du dann nie, ob du gerade Tintenfisch oder Nudel isst. Hat beides die gleiche Konsistenz."

Der Gatte mag seine Pasta am liebsten al matscho. Calamarata wird also nicht seine Lieblingssorte, denn selbst nach deutlich längerer Kochzeit (ich kenne ja meinen Mann) war sie ihm noch zu hart.

Tomaten und ein paar Artischockenböden
in der Pfanne.
Der Fisch allerdings schmeckte ihm, was wirklich erwähnenswert ist, da es kein abgepacktes Filet war, sondern der Fisch erst von mir filetiert wurde. Der Gatte, in ständiger Angst vor Gräten, sah sich schon einen grausamen Tod sterben.

Ich erwischte aber alle Gräten und habe nun die Erlaubnis, Forelle öfter zu machen - nur bitte nicht mit Haut, die goutiert der werte Herr Gemahl nämlich nicht. Dabei bin ich so stolz, dass ich endlich Fisch perfekt auf der Hautseite braten kann - so perfekt, dass ich sogar einen Chip aus der Haut machen kann. Aber gut, wenn der Gatte keine Chips aus Fischhaut mag, bleibt mehr davon für mich.

Da die Forelle ein Süßwasserfisch ist, reiche ich dieses Rezept für Peggys Event ein.



Calamarata mit Artischockenböden und Schmelztomaten in Rieslingsauce zu Forellenfilet

Zutaten für 2 Portionen:

200 g Calamarata*
2 Artischocken, die Böden davon*
1/2 Zitrone, den Saft davon
Olivenöl
1 Rispe reife Kirschtomaten
2 Knoblauchzehen
200 ml Riesling*
200 ml Gemüsebrühe
100 ml Sahne
Salz
weißer Pfeffer
evtl. etwas Stärkemehl
1 ganze Bio-Forelle (ca. 300 g), küchenfertig ausgenommen*

*Zutaten aus der Metro Kochherausforderung Frühling 2014

Zubereitung:

Die Pasta in kochendem Salzwasser etwa 14 Minuten garen.

Während Du auf das kochende Wasser und die Nudeln wartest, die Artischocken vorbereiten: Stiel abbrechen (am Besten über der Kante der Küchenarbeitsplatte oder einer Tischkante), Blätter großzügig abschneiden, Heu vom Boden kratzen (ich nehme dazu gerne einen Pampelmusenlöffel, der ist vorne spitz und gezackt), den Boden an den Seiten begradigen und in Zitronenwasser legen.

Die Tomaten samt Rispe waschen und sorgfältig abtrocknen. Die Rispe einmal durchknipsen.

Die Forelle filetieren und entgräten.

Knoblauch schälen und fein hacken oder pressen.

In einer Pfanne Olivenöl erhitzen, die Tomatenrispen hinein geben und garen. Herausnehmen und beiseite stellen.

Die Artischockenböden aus dem Zitronenwasser nehmen und in Streifen schneiden. Mit dem Knoblauch in die Pfanne geben und goldbraun braten. Aus der Pfannen nehmen und beiseite stellen.

Wein und Gemüsebrühe in die Pfanne geben und einkochen, evtl. mit etwas Stärke abbinden. Sahne dazu geben, warm werden lassen, mit Salz und weißem Pfeffer abschmecken. Tomatenrispen und Artischocken wieder dazu geben und warm halten.

Calamarata mit Artischockenböden
und Schmelztomaten in Rieslingsauce
zu Forellenfilet.
Pasta abgießen, in die Sauce geben und warm halten.

In einer zweiten Pfanne Olivenöl erhitzen und gut heiß werden lassen. Die Forellenfilet auf der Hautseite in die Pfanne geben. Wenn die Filets an der Seite leicht weißlich werden, die Pfanne von der Herdplatte nehmen, Filets salzen und pfeffern und zu Ende garen.

Nudeln mit Sauce, Gemüse und Forellenfilets auf Tellern anrichten und servieren.

Affiliate links

1 Kommentar:

  1. Jetzt läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Artischocken, Forelle und Kirschtomaten. Hach. Vielen Dank für die Teilnahme beim Süßwasserfisch-Event! Ick freu mir!

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.