Samstag, 12. April 2014

Rückblick: Kühlschrank und Wochenplan KW 14

Der Kühlschrank nach
dem Wochenendeinkauf,
ziemlich übersichtlich. 
Letzten Sonnabend hing ich durch Zeitumstellung, Erkältung, Wetterwechsel und viel Stress auf der Arbeit ein wenig in den Seilen. Den Sonnabend verschlief ich weitgehend. Der Gatte war so nett, alleine einkaufen zu gehen.

Zudem hatte keiner von uns Lust, einen Wochenplan zu machen. Letztlich haben wir uns dann aber doch aufgerafft.

Im Büro war die Wochen dann für uns beide ziemlich hart. Ab Mittwoch fiel ich direkt nach der Heimkehr ins Bett. Dem Gatten ging es ähnlich, nur, dass er sich aufraffte, irgendwann noch was zu kochen.

Sonnabend gab es Wachtelbohnensalat auf Tortas de Aceitas mit Ibéricosegel, ein Beitrag zur Metro Kochherausforderung Frühling 2014. Für den Gatten briet ich noch etwas Putenbrust mit Rosmarin und Knoblauch dazu.

Sonntag machte ich mir eine Forelle blau mit Fliederbeerblütenessig.

Montag sollte es eigentlich aus nostalgischen Gründen ein Fertiggericht geben: Champignon-Plätzli. Allein, in vier Läden waren die nicht aufzutreiben. Ob's die überhaupt noch gibt? Stattdessen gab's Nasi Goreng.

Dienstag musste ich das geplante Fremdessen wegen der Situation im Büro absagen - der Schreibtisch wurde und wurde nicht leerer. Abends bummelte ich mit dem Gatten, um auf andere Gedanken zu kommen, und dabei fanden wir zufällig die gesuchten Champignon-Plätzli. Muss ich sagen, dass sie nicht so gut schmeckten wie in unserer Erinnerung?

Die ursprünglich geplanten "Sieben Köstlichkeiten aus dem Wok" - so heißt seit ewigen Zeiten ein asiatisch inspiriertes Gericht aus Wurzeln, Brokkoli, Soja- und Bambussprossen, Pilzen und Zuckerschoten mit Fleisch und Reis - gab's am Mittwoch. Die Fleischeinlage war die Putenbrust vom Sonnabend - beim Gatten waren die Augen größer als der Magen.

Donnerstag wollte ich Albondigas machen, aber es gab die Reste vom Mittwoch.

Freitag wollte der Gatte Lachs im Blätterteig-Spinat-Mantel zubereiten. Allerdings zeigte die Woche jetzt auch bei ihm Spuren: Er nahm nichts dafür aus dem Tiefkühler. Stattdessen machte er Würstchengulasch - frisches Futter für die Reihe Kochen ohne Tüte.

Wir hoffen, die nächste Woche wird etwas ruhiger. Wir wissen, dass dem nicht so ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.