Donnerstag, 2. Juli 2015

Perfekt für heiße Sommertage: Bananen-Joghurt-Smoothie

Wenn's denn tatsächlich mal Sommer ist, mag ich gerne Smoothies, Kaltschalen und ähnliches im Büro, vor allem, wenn ich Vertretungsdienst habe. Dann nämlich geht mein Büro nach Westen raus, ist es ab mittags sehr heiß. Ansonsten ist mein Büro auf der Ostseite, da ist es kühler. Nur: Da arbeite ich zwischen Juni und September selten.

Bananen-Joghurt-Smoothie vor Bauernrose.
Da ich beim Vertretungsdienst auch oft keine Mittagspause habe (zumindest, wenn ich mit Kollegin II zusammenarbeiten muss), kommen mir flüssige Mahlzeiten auch sehr entgegen: Ich nehme mir das Mittagessen in der Ein-Liter-Weckflasche mit und trinke, wenn's gerade passt.

Und sollte ich wider Erwarten doch eine Mittagspause machen können, weil die Chefin intervenierte (zurzeit hat sie ein Auge darauf, dass auch ich zu meiner Mittagspause komme), nehme ich mir den Smoothie einfach mit auf den Spaziergang.

Bananen-Joghurt-Smoothie vor Bauernrose.
Bananen-Joghurt-Smoothie

Zutaten für ca. 1 Liter:

2 große, sehr reife Bananen
500 g Naturjoghurt
2 Orangen, davon der Saft
1 Spritzer Zitronensaft
evtl. Agavendicksaft oder Honig

Zubereitung:

Bananen schälen. Alles in einen Mixer oder ein hohes Gefäß geben und fein pürieren. Fertig.

Quelle: Penne im Topf

Affiliate links:

1 Kommentar:

  1. Huhu,
    das hört sich echt lecker an.. bei uns knallt die Sonne leider auch total ins Büro rein. Ab dem Nachmittag ist das kaum auszuhalten. Da ist so ne tolle Abkühlung natürlich genau das richtige :)

    Den werd ich glaube ich heute gleich mal versuchen, hab noch 2 Bananen daheim die weg müssen ^^

    ganz liebe Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.