Dienstag, 28. Juni 2016

Strombergs Teamsauce: Eine vegane Alternative für Béchamel und Co.

Na, haben "Jogis Jungs" das Achtelfinale erfolgreich gemeistert? Ich bekomme von der Europameisterschaft kaum was mit, außer den Fußballfesten der Nachbarn oder wenn die Kollegen geknickt sind, weil ihr Lieblingsteam nicht so abschnitt wie gewünscht.

Wobei: Im Betrieb scheinen ohnehin alle Deutschlandfans zu sein. Mindestens eine Etage ist sogar mit Wimpeln und Flaggen geschmückt. Zum Glück ist es nicht das Stockwerk, in dem ich arbeite, denn sonst flatterte vor meinem Büro die rot-gelb-lila Flagge der Interbrigaden tapfer gegen so viel Nationalismus an (und im Nachbarbüro würde solidarisch die argentinische Flagge gehisst).

Spaghetti carbonara mit Strombergs Teamsauce.
Diese Teamsauce aus Strombergs "Kochbuch der Nationalmannschaft*" ist eine leichte und vegane Alternative zu heller Sauce bzw. Béchamel. Sie lässt sich vielfältig einsetzen und mit Kräutern, Gewürzen, Aromen verfeinern. Ich verarbeite gerne gleich den ganzen Blumenkohl und friere die Sauce dann in Viererportionen ein. So ist sie relativ schnell zur Hand.

Wenn ich den ganzen Blumenkohl verarbeite, nehmen ich die Mengen aus der Lamäng. Hier gebe ich die original Mengenangabe an, damit es bei der ersten Zubereitung leichter ist. 

Teamsauce (vegane Béchamel)

Zutaten für 4 Portionen:

270 g Blumenkohl
85 g Zwiebeln
2 EL Olivenöl
1/2 Knoblauchzehe, geschält
600 ml Gemüsebrühe
40 g Mandelmehl (möglichst geschält gemahlene Mandeln)
Meersalz

Zubereitung:

Blumenkohl inklusive Strunk waschen und schneiden. Zwiebel schälen und würfeln.

Olivenöl in einem Topf erhitzen, Blumenkohl, Zwiebel und Knoblauch hinein geben und etwa 5 Minuten andünsten. Mit der Brühe ablöschen. Mandelmehl dazu geben und alles 10 bis 15 Minuten kochen lassen. Pürieren und mit Salz abschmecken.

Kommentare:

  1. Europameisterschaft=Europa=Argentinien spielt auf keinen Fall mit:)))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schon klar, aber das wäre dem argentinischen Büronachbarn in dem Falle egal ;o)

      Löschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.