Montag, 14. November 2011

Linsen-Burger mit Curry-Mayonnaise

Linsen-Burger mit Curry-Mayonnaise.
Hamburger stehen beim Gatten hoch im Kurs. Sie sind ja auch schnell gemacht: Patties, Buns und Saucen werden fertig gekauft; Eisbergsalat, Gurke und Tomate erwecken den Eindruck, Vitamine beizusteuern, und das Endprodukt lässt sich beim SciFi-Abend vorm Fernseher futtern.
In letzter Zeit entdeckt der Gatte aber zunehmend vegetarische Burger für sich, und so gibt es von mir zwei vegetarische Beiträge für den Burger Battle-Blog-Event von Uwe (High Foodality). Den Anfang macht ein Linsen-Burger aus einem uralten essen & trinken-Heft.

Nachdem die Linsen-Patties in der Pfanne waren, stellte ich fest, dass putzigerweise im Rezept die Zutaten für die Curry-Mayonnaise fehlten. Keine Ahnung, ob man die kaufen soll oder ob die schlichtweg vergessen wurde. Jedenfalls hatte ich am Ende nur noch Sojasauce und Curry übrig, was, bis auf das Curry, keine Curry-Mayo ergibt. Also machte ich zum ersten Mal in meinem Leben selbst Mayo. Okay, die Konsistenz ist noch verbesserungsbedürftig, aber, hey, es sind nicht einfach nur 2 EL Currypulver in Miracle Whip gerührt. Was allerdings die Sojasauce im Rezept zu suchen hat, weiß ich immer noch nicht.

Blog-Event LXXII - Burger Battle (Einsendeschluss 15. November 2011)

Linsen-Burger mit Curry-Mayonnaise

Zutaten für 6 Portionen:

Für die Burger:
125 g Pardina-Linsen
1 Wurzel (Möhre)
1 Kartoffel
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 EL Sonnenblumenkerne
2 EL Sesamsaat
2 EL Haferflocken
2 EL Vollkornmehl
1 Ei
Pfeffer
Salz
Öl
6 Hamburger-Brötchen
Ein paar Blätter Eisbergsalat, Gurken- und Tomatenscheiben
Remoulade
Ketchup

Für die Curry-Mayonnaise:
2 Eigelb
1 TL Dijon-Senf
2 EL Curry
1 TL Zucker
Essig und Öl aus der Lamäng

Zubereitung:

Die Linsen in ca. 25 Minuten weich kochen und abgießen. In der Zwischenzeit Wurzel, Kartoffel, Ziwebel und Knoblauchzehe pellen und fein raspeln. Mit den Linsen vermischen und Sonnenblumenkerne, Sesamsaat, Haferflocken, Mehl sowie das Ei dazu geben. Alles miteinander vermischen. Mit Salz und Pfeffer würzen und ca. 30 Minuten stehen lassen.

Frikadellen formen und in heißem Öl von jeder Seite ca. 5 Minuten braten. Während die Frikadellen braten, die Hamburger-Brötchen im Backofen aufbacken.

Für die Curry-Mayonnaise die Eigelb mit Senf, Curry, Zucker und etwas Essig verquirlen und langsam das Olivenöl dazu geben, bis die Flüssigkeiten emulgieren.

Die untere Brötchenhälfte mit Remoulade bestreichen und mit Eisbergsalat belegen. Darauf den Linsen-Patty geben, dann Ketchup, Gurke, Tomate und Curry-Mayonnaise. Die obere Brötchenhälfte aufsetzen und servieren.

Quelle: e&t 1/1994

Kommentare:

  1. Ich könnte mir vorstellen, dass da viele sehr gerne aufs Fleisch verzichten. Sieht sehr gut aus.

    AntwortenLöschen
  2. Und es hat Gott sei Dank nur wenig gemein mit den vegetarischen Bratlingen, die ich aus der Mensa kenne, sondern war wirklich lecker.

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.