Samstag, 17. Dezember 2011

Herbstfarben-Menü: Feldsalat mit Gedöns aus Vorrat und Lamäng (Vorspeise)

Feldsalat mit Orangenfilets, Granatapfelkernen
und Paté mit Kastanien und Preiselbeeren.
Salat mache ich selten stur nach Rezept. Für diesen Salat, Vorspeise meines Herbstfarben-Menüs, nahm ich zwei Hand voll Feldsalat. Eigentlich sollte es nur eine werden, aber der Verkäufer auf dem Markt hatte so kleine Hände.

Ich kaufe übrigens möglichst Bio-Feldsalat, weil ich finde, der schmeckt wirklich besser als der aus konventionellem Anbau. Diesmal war's sogar Feldsalat von Demeter, aber das war Zufall: Weil an dem Stand der Hokkaido. den ich für eine Kürbissuppe brauchte, die richtige Größe hatte, kauften wir da auch den Rest des für den nächsten Tag und in der kommenden Woche benötigten Gemüses.

Der Salat wird gewaschen und trocken geschleudert. Zwei Orangen werden filetiert, dabei wird der Saft aufgefangen. Aus einem halben Granatapfel werden die Kerne ausgelöst, und auch hier wird der Saft aufgefangen.

Granatapfel- und Orangensaft werden mit etwas Granatapfelwürzer (Granatapfelsirup, türkisch Nar ekşisi Sosu), Salz, Pfeffer und Olivenöl verquirlt (ich nehme da am liebsten den Mix-Fix von Tupper und schüttle mein Dressing schaumig - nennt mich Brian Flanagan ;o)). Im Gegensatz zu Grenadine ist dieser türkische Granatapfelsirup nicht süß, eher säuerlich.

Im Vorratsschrank finden sich noch Pasteten von Rougié, ein kulinarisches Mitbringsel. Zwei, Hirsch mit Preiselbeeren und Kastanien, öffnen wir und zerteilen sie grob.

Feldsalat, Orangenfilets und Granatapfelkerne auf vier Teller verteilen und mit dem Dressing übergießen. Die Paté auf den Tellern verteilen und servieren. Dazu passt ein kräftiges Landbrot.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.