Dienstag, 17. Juli 2012

Garnelen-Lauchzwiebel-Spieße für den Grill (Prawn and green onion skewers)

Die Spieße warten auf den Grill.
Als wir das erste Mal zusammen in London waren, musste ich den Gatten noch überreden, zu Books for Cooks zu gehen. Beim zweiten Besuch wollte er dann schon von alleine hin, und beim dritten bestand er darauf, dass ich den Besuch fest einplane. Während ich bei allen Besuchen der Reizüberflutung erlag, kaufte der Gatte Kochbücher - er, der er normalerweise der Meinung ist, weder Kochbücher noch Kochkurse zu brauchen.

Von The Australian Women's Weekly gibt es verschiedene broschierte Kochbücher, und aus einem, das der Gatte kaufte, nämlich Kebabs & Skewers, stammt dieses Rezept. So dünn das Büchlein ist, bietet es doch eine für uns gute Auswahl an Spießen mit Fisch, Fleisch, Gemüse und Obst. Wir haben inzwischen einige Hefte aus der Reihe und schätzen sie sehr, wenngleich der Gatte noch nie daraus kochte. Dafür hat er ja mich.

Die Spieße sollten nicht am Vortag zubereitet werden, da die Garnelen dann durch den Limettensaft quasi vorgaren - oder kalt garen? Keine Ahnung. Auf jeden Fall tut es ihnen nicht gut, werden sie hart. Ist uns leider passiert, weil wir die Aufnahmekapazität unserer Gäste ein wenig überschätzten und noch Garnelenspieße für das Restegrillen am nächsten Tag hatten.

Die gegrillten Spieße, zumindest zwei davon.
Garnelen-Lauchzwiebel-Spieße für den Grill (Prawn and green onion skewers)

Zutaten für 4 Portionen (ergibt ca. 4 Spieße pro Person):

1,5 kg küchenfertige Garnelen
2 EL Limettensaft
1 EL Olivenöl
2 Knoblauchzehen
12 Lauchzwiebeln

Zubereitung:

Knoblauch pressen und mit Limettensaft und Olivenöl verrühren. Über die Garnelen geben, vermengen und etwa eine Stunde ziehen lassen.

Holzspieße etwa eine Stunde ins Wasser legen, Metallspieße einölen.

Lauchzwiebeln putzen und inkl. Grün ca. 4 cm lange Stücke schneiden. Im Wechsel mit den Garnelen aufspießen.

Die Spieße auf dem Grill oder in der Pfanne garen, bis die Garnelen ihre Farbe wechselten.

Kommentare:

  1. was für ein toller Post!
    gutes Rezept für den nächsten Grillabend gefunden - check
    Shopping-Tip für den bevorstehenden London-Trip gefunden - check
    :-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn Du bei Books for Cooks bist, geh' auch in den Gewürzladen gegenüber. der sieht zwar klein aus, hat's aber in sich!

      Löschen
  2. Om nom nom nom!
    Damit geb ich dann beim nächsten Barbecue an, wenn sie alle ihre diversen Fleischwaren auf den Grill knallen. :)
    Bei Books for Cooks bin ich ja beim ersten Besuch ganz irre geworden. Reizüberflutung!
    Beim nächsten Mal hatte ich dann einen Plan wonach ich gucken möchte und habe dann auch sehr nette Unterhaltungen geführt. Der Laden ist irre! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich unterliege da immer noch der Reizüberflutung ...

      Löschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.