Montag, 9. Juli 2012

Kalorienarme Kuchenschlacht im Ottensener Café Schmidt

Ida-Berg-Törtchen und Joghurt-Basilikum-Törtchen.
Das Café Schmidt lernte ich durch den Gatten kennen. Immer, wenn es besonderer Kuchen für einen besonderen Anlass sein soll, fährt er zum Beseler Platz, wo das Stammhaus ist. Im Café selbst konditorten wir noch nie. Warum auch? Wir wohnen keine Viertelstunde entfernt.

Inzwischen hat das Café Schmidt zwei Filialen, und in der Ottensener traf ich mich auf einem Sonntag Nachmittag mit terschies. Zum Konditorn. Zur Kuchenschlacht. So richtig à la "Aber bitte mit Sahne". Nur ohne Udo Jürgens. Das war zumindest der Plan. In einem Punkt ging er auch auf, der Plan: Udo Jürgens blieb weg.

13.40 Uhr: Ich habe schon vor Stunden für einen Sonntag ungewöhnlich spartanisch gefrühstückt und verabschiede jetzt mich vom Gatten. Der fragt: "Was isst Du denn heute Abend?" - "Nichts, ich geh' doch konditorn." - "Viel Spaß! Is' abba auch noch Blumkohlcurry da."

Zitronentörtchen (hinten) und Mallorquinisches
Mandeltörtchen.
13.45 Uhr: Ich sitze im Bus und smse terschies, dass ich 15 Minuten später komme.

14.00 Uhr: terschies trifft im Café ein und fragt mich per SMS, ob ich lieber drinnen oder draußen sitzen möchte. Mit Blick in den Bahrenfelder Himmel entscheide ich: Drinnen.

14.16 Uhr: Ich treffe im Café ein. terschies ist drinnen der einzige Gast und sitzt vor einem Becher Earl Grey-Tee. So einen hätte ich auch gerne. "Ist hier Selbstbedienung?" frage ich terschies, die verneint. Draußen sind fast alle der etwa zehn Tische besetzt. Das Servicepersonal flitzt öfter an uns vorbei, ignoriert aber alle unsere Bestellversuche.

14.30 Uhr: An der Kuchentheke ist's leer. Wir schlendern hin und suchen uns aus, was wir haben wollen. Wir wollen klein anfangen. Erstmal jede zwei von den kleinen Törtchen, unterschiedliche, klar, damit wir gegenseitig probieren können, und dann mal weitersehen. Die Lübecker Marzipantorte sieht gut aus. Der Apfelkuchen auch. Oder der Rhabarber-Baiser. Und Death by Chocolate erst. Die Bestellung scheitert daran, dass wir den Kuchen nicht mitnehmen, sondern im Lokal essen möchten. Die Dame hinterm Tresen meint, es käme gleich jemand, um unsere Bestellung aufzunehmen.

Blick ins Café Schmidt in Ottensen.
14.40 Uhr: Die Dame hinterm Tresen ruft ins Lokal: "Kann mal jemand draußen Service machen?" Ich verkneife mir zurückzurufen: "Service drinnen wäre auch nicht schlecht!" Ein weiterer Gast nimmt drinnen Platz. Er bekommt Kaffee. Immerhin. Wir werden noch immer übersehen und überhört.

14.45 Uhr: terschies' Tee ist schon länger alle. Draußen ein Wolkenbruch. Wer da sitzt, flüchtet nach drinnen. Wie aus dem Nichts erscheinen gleich drei Servicekräfte, um draußen Tische und Stühle zusammen- und leere Tische abzuräumen. terschies überlegt, ob wir vielleicht irgendein Schild mit der Aufschrift "Hier können Familien Kaffee kochen" übersehen haben. Vielleicht muss man sich hier Kaffee und Kuchen selbst mitbringen, ist der Kuchen in der Vitrine nur zum Außer-Haus-Verkauf?

15.00 Uhr: Ein Kellner bedient am Nebentisch. Wir sagen: "Wir möchten auch bestellen, bitte!" Antwort: "Geduld! Geht gleich los."

15.15 Uhr: Die Wolke bricht noch immer. Wir sitzen warm und trocken - buchstäblich, denn wir können noch immer nichts bestellen. Ich nehme Pfefferminz aus der Handtasche, denn meine Kehle ist trocken vom Klönen. Warum habe ich auch kein Evian dabei? So was passiert mir doch sonst nicht! Aber ich war der naiven Ansicht, in einem Café gäbe es was zu trinken. Hm, vielleicht sollte ich terschies leere Tasse einfach aus dem Fenster halten? Draußen kommt ja genug Wasser runter. Wir beschließen, den Regen abzuwarten und auch sonst mal zu schauen, was noch so passiert.

15.45 Uhr: Am Nebentisch haben die Gäste inzwischen gewechselt. Wieder kommt der Kellner. Wieder bitten wir darum, unsere Bestellung aufgeben zu dürfen. Und - oh, Wunder! - er hat diesmal ein Ohr für uns! Wir dürfen bestellen!

15.50 Uhr: Vor uns stehen zwei Becher Tee und vier kleine Törtchen. Mir wird ob des Tempos schwindelig. Ich hatte fest damit gerechnet, dass er sich nicht merken kann, was wir wollen, dass die Bestellung vergessen wird, aber es gibt tatsächlich noch Tee und Kuchen für uns. Wo ist die Kamera? Das muss festgehalten werden!

16.45 Uhr: Die Törtchen sind gegessen. Der Tee ist getrunken. Alle Versuche, in der letzten halben Stunde noch etwas zu bestellen, scheiterten (nicht, dass wir noch ernsthaft mit etwas anderem gerechnet hätten), als uns eine Kellnerin aufschreckt: "Darf's hier noch was sein?" Ja, die Rechnung. Eigentlich hätten wir gerne noch mehr Kuchen gegessen, Tee getrunken, aber wir haben noch was vor. Und wer weiß, wie lange es dauert, bis die Rechnung kommt.

16.50 Uhr: Die Rechnung ist bezahlt. Wow, das ging schnell. Andererseits: In einer Stunde ist schon Feierabend, da kann man mal schnell machen.

17.35 Uhr: Ich bin wieder zu Hause und erwische noch den Gatten, der gerade gehen will. "Na, hast Du ordentlich geschlemmt?" fragt er  und blickt entsetzt auf das Käsebrot, das ich mir quasi noch in der Haustüre schmiere und das Blumenkohlcurry, das ich in die Mikrowelle schiebe. Wenn der wüßte ...

Okay, wir haben uns auch getroffen, weil wir uns mal wieder in aller Ruhe unterhalten wollten. Und das konnten wir. Insofern war's ein gelungener Café-Besuch. Und unfreiwillig kalorienarm war er auch.

Kommentare:

  1. Inzwischen gibts noch eins, unten beim Fischmarkt, mit Blick in die dahinterliegende Backstube.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich hatte auch erst überlegt, dahin zu gehen, aber Ottensen war für mich leichter erreichbar.

      Löschen
  2. Wie schade! Café Schmidt ist normalerweise eine sichere Bank für ausgiebige Kaffeehauskunden. Ihr müsst unbedingt noch einen weiteren Test anschließen und dabei die Zitronentörtchen mit der Himbeerglasur probieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, wir bleiben bei der bewährten Variante: Kuchen in Othmarschen kaufen und zu Hause essen, im Idealfall sogar auf der Terrasse.

      Löschen
    2. Oder wir backen selbst- Geht vermutlich schneller. Aber sonst war's doch echt schön!

      Löschen
    3. Als ich Mudderns vom Café-Besuch erzählte, ging sie wie selbstverstänlich davon aus, dass extra für uns gebacken wurde. Ich glaube, ich wirke zu anspruchsvoll *g* Jedenfalls schaffen wir es in der Zeit locker, was Schönes selbst zu backen - und es zu essen ...

      Löschen
  3. die törtchen sehen echt gut aus, aber der service ist eine frechheit. also ich wäre nicht so geduldig gewesen wie ihr und hätte das lokal gewechselt :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja, wir nutzen halt die Chance, Zeit miteinander zu verbringen. Aber hätten wir einen Regenschirm gegen den Wolkenbruch gehabt, hätten wir vielleicht das Lokal gewechselt.

      Löschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.