Mittwoch, 11. Juli 2012

Quinoa-Avocado-Salat mit Ras el Hanout

Quinoa-Avocado-Salat mit Ras el Hanout.
Okay, so wie ich diesen Salat zuangerichtet habe, ist er keine Augenweide, sondern eher ein Fall für Heikes Dauer-Event Ugly Food, aber er ist wirklich sehr lecker und wurde von den Grillabend-Gästen restlos verputzt. Dabei war er eine spontane Resteverwertung: Wir hatten eine Avocado und einen Romana-Salat zu viel gekauft und wollten nichts umkommen lassen. Also googlete ich und kam auf dieses Rezept.

Quinoa lernten wir durch den Hello Fresh-Test kennen und zehren noch immer davon - die Mengen, die die geliefert haben, waren wirklich unglaublich. Inzwischen erfuhr ich von einer anderen Bloggerin, die gerade Hello Fresh testete, dass sich an den Mengen einiges veränderte.

Im Salat könnte ich mir auch noch rote Paprika sehr lecker vorstellen, aber die hatten wir gerade nicht da.


Ugly Food

Quinoa-Avocado-Salat mit Ras el Hanout

Zutaten für 4 Portionen:

200 g Quinoa
400 ml Wasser

Olivenöl
Saft von einer Zitrone
Süßer Senf
Sojasoße
Ras El Hanout
Paprikapulver edelsüß
3 Schalotten
1 Romana-Salat 
1 reife Avocado
1 Handvoll grüne Oliven

Zubereitung:

Quinoa in ein Sieb geben, mit heißem Wasser abspülen und abtropfen lassen. Öl in einem Topf erhitzen. Quinoa darin unter Wenden 4–5 Minuten andünsten. Mit Wasser ablöschen, aufkochen und unter gelegentlichem Rühren ca. 20 Minuten ausquellen lassen.


Zitronensaft, Senf und Sojasoße verrühren, Olivenöl darunterschlagen. Topf mit Quinoa vom Herd nehmen, Vinaigrette, Ras El Hanout und Paprikapulver untermengen, kräftig abschmecken.

Während der Quinoa abkühlt, die Schalotten schälen, in feine Streifen schneiden. Den Salat putzen, waschen, trockenschleudern und in Streifen schneiden. Avocado halbieren, Kern herauslösen, die Frucht in Scheiben schneiden. Mit Zitronensaft beträufeln.

Quinoa mit Salat, Avocado und Schalotten mischen, nach Möglichkeit noch etwas ziehen lassen und hübscher angerichtet als oben zu sehen servieren.

Kommentare:

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.