Mittwoch, 3. Juli 2013

Tchibo-Blogparade zum Thema "Eis": Banana Split am Stiel mit flüssigem Schokokern

Banana Split am Stiel mit flüssigem Schokokern.
In der Tchibo-Themenwelt und im Tchibo-Blog dreht sich aktuell fast alles ums Eis, und deswegen lud das Unternehmen zu einer Blogparade zum Thema ein.

Uns, also Wolkenfee, Miss Blueberry Muffin, Juliane, Gaumenthrill, From Snuggs Kitchen, Coconut & Vanilla, mir und einigen anderen wurden vier Helfer für unbegrenzten Eisgenuss zur Verfügung gestellt: Eis-Sandwich-Stempel, Eiswaffel-Backförmchen, Stieleisbereiter und sogar eine Eismaschine! Vielen Dank dafür!

Da bei uns mal wieder überreife Bananen lagen, entschied ich mich für Banana Split als Eis am Stiel, mit flüssigem Schokokern, und testete die Stieleisbereiter. Die sind aus Silikon und etwas größer als die, die auf den Kopf gestellt werden.

Die Silikonformen fassen ca. 180 ml - eine richtig schön
große Portion Eis.
Die Form gefällt mir auf Anhieb, einzig ein Deckel fehlt mir, und ich muss Platz im Tiefkühler haben, um die Formen plan legen zu können. Das ist bei denen, die auf den Kopf gestellt werden, praktischer. Die werden einfach dahin gestopft, wo gerade eine Lücke ist.

Die Handhabung der Formen ist einfach, auch ohne Studium der Bedienungsanleitung. Allerdings empfiehlt es sich, nichts allzu Flüssiges in die Form zu füllen, da die Masse sonst an den Stielen heraus läuft (das steht auch so in der Bedienungsanleitung). Dementsprechend habe ich die Masse auch in der Eismaschine vorgekühlt.

Das Eis löst sich leicht aus der Form, antauen lassen wie bei den Überkopfformen ist nicht notwendig. Allerdings verschoben sich die Stiele ein wenig und saßen schief. Außerdem hätte meine Eismasse etwas fester sein können, denn der Schokokern wanderte ein wenig nach außen. Das tat den Genuss aber keinen Abbruch. Gut gefiel mir auch, dass die Formen in die Spülmaschine können.

Die Eismasse muss wirklich fest sein, damit sie nicht an den
Stielen heraus läuft. Außerdem sollten die Formen nicht zu
voll sein, da sich die Eismasse beim Gefrieren ausdehnt.
Das kann zu bösen Überraschungen im Tiefkühler führen.
Fazit: Wer Platz im Tiefkühler hat, um die Formen plan zu legen und sich nicht daran stört, dass die Eismasse nicht abgedeckt ist, ist mit den Formen gut bedient.

Banana Split am Stiel mit flüssigem Schokokern

Zutaten für ca. 1 Liter Eis:

4 - 5 vollreife Bananen
200 ml Milch
200 ml Sahne
evtl. 1 - 2 EL weißer Zucker (je nach dem, wie süß die Bananen sind)
1/2 Limette, den Saft davon
Schokosauce, Menge nach Geschmack

Zubereitung:

Banana Split am Stiel, bereit zum Verzehr.
Bananen pellen, grob zerteilen und in eine Rührschüssel geben. Milch und Sahne dazu geben und mit dem Stabmixer pürieren. Mit Limettensaft und Zucker abschmecken.

Die Masse in der Eismaschine gefrieren lassen, bis sie einigermaßen träge ist. Dann die Silikonformen bis zur Hälfte befüllen und die Holzstiele einlegen. Ein paar Kleckse Schokosauce in die Mitte geben und die Formen mit der Eismasse zu Ende befüllen. Die Formen in den Tiefkühler geben und gefrieren lassen.

Restliche Eismasse in eine flache Schale geben. Schokosauce in die Mitte träufeln, mit einer Gabel Spiralen ziehen, und die Schale abgedeckt im Tiefkühler gefrieren lassen.

Kommentare:

  1. Hi,
    irgendwie entsteht bei mir der Eindruck eines Dauerwerbeblogs...diese zur Verfügung gestellten Testdinge sind doch letztendlich alle gleich und dienen nur der Werbung und dem Verkauf der Unternehmen.
    sorry, aber ich lese Deine Beiträge viel lieber und würde mir mehr von der gewohnten Qualität wünschen!
    Das macht für mich den Blog aus. Lieber den Essensplan der Woche als noch ein Tch..., Dr. Ö... oder sonstiges Produkt.
    Liebe Grüße, Bine

    AntwortenLöschen
  2. Hi Bine,

    im Rahmen einer Blogparade sind natürlich alle Testartikel die gleichen, und natürlich ist das auch Werbung. Da es mir allerdings Spaß macht, Produkte zu testen und darüber zu schreiben, wird es solche Tests auch weiterhin geben.

    Sonnige Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.