Freitag, 9. August 2013

Erdbeereis und Marshmellow-Erdbeer-Spieße

Erdbeereis mit ohne Marshmellow-Erdbeer-Spieße
Zu meinen Sommer-Höhepunkten gehört Erdbeereis. Es ist wahnsinnig schnell gemacht. Eismaschine sei Dank. Gleichzeitig ist es jetzt zum Ende der Erdbeerzeit eine schöne Möglichkeit, Erdbeeren bzw. ihren Geschmack zu konservieren.

Ich mag Erdbeereis besonders gerne, wenn es so richtig nach Erdbeeren schmeckt. Deswegen achte ich sehr genau darauf, wo ich die Erdbeeren für das Eis kaufe. Ein wenig kann ich zwar noch mit Erdbeerzucker oder Sirup nachhelfen, aber das muss nicht sein, finde ich.

Von der Marshmellow-Erdbeer-Spießen gibt es leider kein Foto. Als es ans Grillen der Spieße ging, wurde der Gatte pflichtvergessen und meinte, die Gästin und ich müssten sie selbst grillen.

Tja, was soll ich sagen? Grillen ist Männersache ... Erst fanden wir den Knopf zum Anzünden des Grills nicht, ließen so viel Gas aus der Flasche entweichen, dass wir locker den Balkon hätten in die Luft sprengen können, und dann drehten wir die Spieße nicht oft genug. Mein liebster alle Gatten übernahm aber klaglos das Reinigen des Grillrostes. 

Erdbeereis

Zutaten für ca. 1 Liter:
750 g vollreife Erdbeeren
ein paar Spritzer Zitronensaft
ggf. Puderzucker oder Erdbeerzucker
ggf. etwas Sirup (Fliederbeerblüte, Rhabarber oder Erdbeere)
ggf. etwas Himbeergeist oder Kirschwasser

Zubereitung:

Die Erdbeeren waschen, putzen und pürieren, dann ggf. durch ein Haarsieb passieren. Mit Zitronensaft, Zucker oder Sirup und evtl. auch Himbeergeist oder Kirschwasser abschmecken. In eine Eismaschine geben und gefrieren lassen.

Marshmellow-Erdbeer-Spieße

Zutaten für 4 Portionen:
8 möglichst große Erdbeeren
8 Marshmellows
8 gewässerte Holzspieße

Zubereitung:

Erdbeeren waschen und mit den Marshmellows auf die Spieße stecken. Bei direkter mittlerer Hitze und häufigem Wenden grillen, bis die Marshmellows außen gebräunt sind, und servieren. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.