Sonntag, 2. Januar 2011

Leicht verunfalltes britisches Neujahrs-Menü 2011

Es ist Tradition bei uns, dass Schwiegermutter und Tante samt Terrier und Teckel Neujahr zu uns zum Essen kommen. Im letzten Jahr gab's Trilogie von Topinambur. In diesem Jahr setzten wir uns darüber hinweg, dass das Neujahressen leicht, ohne schweres Dessert und ohne Aufwand sein soll, denn während des Jamie-Oliver-30-Minuten-Menüs-Kochbuch-Tests gefiel uns das Rinderfilet mit Yorkshire Pudding ja so gut, dass wir beschlossen, es in ein Menü einzubauen. Ausgehend vom Hauptgang wurden dann auch Vorspeise und Dessert britisch.

Leicht verunfallt ist das Menü, weil ich am Tag vor Silvester malad wurde, Silvester flach lag, bei jedem Gedanken an Essbares einen zartgrünen Teint bekam. An Kochen war nicht zu denken. Irgendwie schaffte ich es noch, den bestellten Ochsenschwanz vom Schlachter zu holen, dann war Schluss. So konnte ich weder das Dessert noch die Suppe vorbereiten - und die Suppe nahm das übel, war mangels Zeit nicht ordentlich geklärt. Ergebnis: Geschmack Topp, Aussehen Flopp ...

Und das ist unser britisches Neujahrs-Menü:

Zum Aperitif und zur Suppe gab's Leek and Stilton-Cookies bzw. für die Schimmelpilz-Allergiker Leek and Cheddar-Cookies in Engel-Form.


Vorspeise war die verunfallte Clear Oxtail Soup.

Als Hauptgang gab's Sunday Roast mit Yorkshire-Pudding. Statt Meerrettich und Senf gab's Chutneys, Watermelon Pickles und HP-Sauce, je nach Geschmack.

Den Abschluss bildeten Mince Pies mit Rum Fruit und Cream

Die Rezepte blogge ich wieder in den nächsten Tagen. Für 2011 wünsche ich Euch allen stets unfallfreie Menüs ;o)

Kommentare:

  1. vor allem wünsche ich dir ein gesundes 2011. Ob mit clear oder bound oxtail soup ist nicht so wichtig.

    AntwortenLöschen
  2. Danke, Robert! Das wünsche ich Dir und allen Leserinnen / Lesern auch!

    AntwortenLöschen
  3. Erst mal gute Besserung Dir und ein wundervolles neues Jahr!
    So ein britisches Mahl fände ich auch mal spannend :-)c

    AntwortenLöschen
  4. Ich hoffe es geht dir wieder besser. Die Rezepte haben Zeit.

    AntwortenLöschen
  5. Danke, Anikó und Sivie!

    So richtig fit bin ich noch nicht, aber ich falle ja zum Glück nicht so schnell vom Fleisch ;o)

    Anikó, die britische Küche ist unterschätzt - nur vom Minz-Wirsing nach JO sollte man besser die Finger lassen ...

    AntwortenLöschen
  6. Wenn du das so hinbekommen hast, obwohl du krank warst, dann darfst du dir aber ganz doll auf die Schulter klopfen. Ich hätte gar nicht gemerkt, dass die Suppe komisch aussieht. Bei dem Menü hätte ich zugeschlagen bis die Schwarte kracht :-)

    AntwortenLöschen
  7. Jutta, die Suppe sollte eigentlich glasklar sein ;o) Aber lecker war's allemal.

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.