Mittwoch, 6. April 2011

Nicht für schwache Mägen: Der Mensa-Report Tag 3

Gestern schrieb ich in einem Kommentar, dass die Mensa mit einem Wareneinsatz von ca. 2 Euro pro Essen kalkuliert. Der silberne Löffel merkt dazu an, "dass das in der freien Wirtschaft eine Verkaufskalkulation von sechs Euro bedeutet. Anders ausgedrückt, jedes Essen würde im Restaurant mindestens sechs Euro kosten. Was umgekehrt heißt, dass jeder normale Koch auch keinen höheren Wareneinsatz haben darf, wenn er erfolgreich z. B. ein Abo-Essen anbieten will. Das aber bei bedeutend geringeren Portionsanzahlen." Danke für den Hinweis. Das war mir nicht so klar.

Übrigens testete Cornelia Poletto im November 2005 für das Hamburger Abendblatt einige Hamburger Mensen. Über Google kommt Ihr zu den entsprechenden Artikeln - beim Abendblatt sind sie nur für Abonnenten zugänglich. Ihr Fazit war damals ernüchternd. Im Vergleich dazu ist das Essen in unserer Mensa  gut, auch wenn nata es gestern als "Katastrophenfütterung" bezeichnete. Aber nach oben gibt es sicher noch Steigerungsmöglichkeiten, ganz klar Mit der neuen Küchenchefin wurden zumindest Gewürze angeschafft, das fiel den Kolleginnen, die öfter in der Mensa essen, gleich auf.  

Heute jedenfalls waren die Spaghetti Bolognese richtig lecker. Die Nudeln waren weder matschig, wässrig oder verkocht, sondern hatten den richtigen Biss. Die Bolognese war fruchtig-würzig. Ich hätte gerne Nachschlag genommen. Auf den "bunten Salat" hätte ich aber verzichten können: Eisberg, Schnittlauch, Gurkenwürfel, abgezählte Maiskörner - aber so gut wie kein Dressing. Auf dem Tablett sieht er zwar schön saftig aus, aber er war total trocken. Karnickelfeeling kam auf.
Die Mitesser hatten - nein, keinen Kuhfladen, sondern Milchreis mit Zimtzucker (Fruchtsauce wurde nicht gewollt)
und Geflügelfrikadelle mit Geflügelsoße, Karottengemüse natur und Schnittlauchkartoffeln.
Neu in der Mensa sind Desserts im Glas. Oben im Bild ist Sahne-Vanille-Quark zu sehen. Für J. gab's kurzentschlossen Mango-Mousse mit Früchten und Vanillesauce, für mich Vanille-Sahne-Quark mit Erdbeerpürree. Mein Quark war einmal an der Vanillestange vorbei getragen worden, aber das Erdbeer-Pürree war super. Hätte ich durch einen Strohhalm ziehen können. Jetzt habe ich Sehnsucht nach Sommer ...
Und weil heute ein langer Tag war, ich das Aktengebirge abtragen musste, gab's zur Stärkung noch Rumfort-Obstsalat von Zuhause: Banane, Apfel, Birne und Tomate.

Gibt's morgen auch wieder, im Kühlschrank schlummert noch eine Portion. Morgen nachmittag müssen nämlich 175 prall gefüllte Aktenordner vom zweiten Stock in Haus 2 in den Keller von Haus 1 getragen werden ... Muss ich erwähnen, dass es keinen Fahrstuhl gibt?! Plattenwagen, Hunde oder Ähnliches nützen also nur wenig ... Eine Armee Ameisen wäre hingegen nicht schlecht.

Und jetzt kommst wieder Du: Sag' Du mir, was Du morgen essen würdest! Denk' an die Kraft für die 175 prall gefüllten Aktenordner ;o) Hinterlasse einfach bis morgen (Donnerstag, 7. April, 11.30 Uhr) hier (bitte nicht bei Facebook - ich denke nicht immer dran, da nachzugucken) einen Kommentar mit dem Gericht Deiner Wahl. Das Gericht, das am meisten Zuspruch fand, werde ich bestellen. Alle Gerichte im Überblick siehst Du, wenn Du auf dieses Bild klickst:
 Und dies ist der Link zu den Zusatzstoffen. Die Spinatcrêpes haben schon eine Stimme.

Das Mensa-Projekt im Überblick:Tag 1 aus Hamburg
Tag 1 aus Kassel
Tag 2 aus Hamburg
Tag 2 in Kassel
Tag 3 aus Hamburg
Tag 3 aus Kassel
Tag 4 aus Hamburg
Tag 4 aus Kassel
Tag 5 aus Kassel
Tag 5 aus Hamburg

Kommentare:

  1. Wenn ich vor Ort wäre, käme mir auch das Hühnerding auf den Teller...

    AntwortenLöschen
  2. Hühnchen, ganz klar!

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen
  3. Der Reis beim Crepes ist irgendwie irritierend, deswegen wär es bei mir auch das Hühnchen :-)
    Ich mach heute Abend den Beitrag von gestern und heute :-)

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin zu spät für heute - darf ich schon für morgen abstimmen? Würde nämlich gern wissen, wie die Hirtenrolle aussieht.

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.