Sonntag, 13. November 2011

Kühlschrank-Momentaufnahme vom 12.11.2011

Wochenmarkt, Metro, Discounter, Supermarkt ...
Kühlschrank-Momentaufnahme vom 12.11.2011, nach dem Wocheneinkauf.
Hinter dem Käse unten links ist eine Lücke, in die später eine Flasche Blutorangensaft gepfropft wurde. Obst und Gemüse vom Markt sind übrigens im russischen Kühlschrank.

Und das wird im Laufe der Woche daraus:
Wochenplan KW 46
Sonntag kommen Gäste. Vom Menü bleiben sicher Reste, die der Gatte entweder mit ins Büro nimmt oder die wir Dienstag essen. Bleiben zu wenig Reste, gibt es Dienstag Serbische Bohnensuppe. Freitag koche ich die Zutaten aus dem Feinschmecker-Menüwettbewerb-Warenkorb, weil ich mich noch nicht endgülttig für ein Gericht entscheiden konnte. Montag kocht der Gatte, Mittwoch und Donnerstag ich, wenn nichts dazwischen kommt.

Kommentare:

  1. Gut gefuehlter Kuehlschrank ist shon halbes geschaft.Gut sieh es aus;))

    AntwortenLöschen
  2. Ich wünschte ich könnte meine WOche auch so planen.

    AntwortenLöschen
  3. Bei uns hat sich das wirklich bewährt, Tobias. Spart Geld (na ja meistens, so ganz haben wir das mit dem gezielten Einkaufen nicht im Griff ...) und wir werfen viel weniger Lebensmittel weg. Würde ich aber irgendwo wohnen, wo ich die Einkaufsmöglichkeiten vor der Tür hätte, kauften wir vermutlich auch öfter und spontaner ein.

    AntwortenLöschen
  4. Das mit der Lücke unten ist aber Definitionssache, oder? Mir fallen eher die zwei Freiräume oben auf. ;)
    So eine Tafel bräuchte ich auch. Obwohl dann ja immer noch nicht 100% sicher wäre, daß ich mich auch daran halte.
    Ja, und daß Gemüsefächer grundsätzlich zu klein sind, finde ich auch.

    AntwortenLöschen
  5. Dann bin ich ja mal aufs Szegediner Gulasch gespannt, natürlich ;-)

    Muss auch endlich mal anfangen meine Wochenessen zu planen *seufz*

    AntwortenLöschen
  6. @ Hesting,
    stimmt, oben hätte der Saft auch gepasst. Aber ich bin so klein.

    @ Anikó,
    ich glaube, das Gulasch müssen wir verschieben. Zu viel Klopse und Lauch ...

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.