Sonntag, 8. Juli 2012

Nachgekocht: Radieschen-Shooter nach Steffen Henssler und Gaumenthrill

Radieschen-Shooter.
Kalte Suppen sind erfrischend an heißen Tagen und nach dem Sport, aber auch eine schöne sommerliche Vorspeise. Das Rezept für diesen Radieschen-Shooter stammt aus Hensslers Buch "Hauptsache lecker!". Ich fand's bei Daniel und hab's leicht abgewandelt.

Radieschen-Shooter nach Steffen Henssler und Gaumenthrill

Zutaten für 6 Vorspeisen-Portionen:

1 Bund Bio-Radieschen (Bio, weil ich die Blätter zu einem Pesto verarbeite)
kalte Milch
1 Zitrone
Salz
Pfeffer
Chili
Blättchen von ca. 3 Stängeln glatte Petersilie
kaltes Mineralwasser mit Kohlensäure
ins Original-Rezept kommt auch noch Crème Fraîche, worauf ich verzichtete

Ich liebe Gerichte mit kräftigen Farben; der Anblick macht
mich fröhlich. Hier die pürierten Radieschen.
Zubereitung:

Radieschen vom Grün lösen, dabei das Grün aufbewahren, denn daraus wird ein Pesto. Radieschen waschen und putzen. Ein oder zwei Radieschen als Garnitur für die Bruschetta mit Radieschen-Pesto beiseite legen.

Radieschen teilen, in die Moulinette geben (alternativ fein reiben), zerkleinern und in einen Mixbecher füllen.

Petersilienblättchen wiegen.

Die Zitrone heiß abwaschen und abtrocknen. Die Schale abreiben und den Saft auspressen, dann beides in dem Mixbecher geben. Milch dazugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist, dabei die Masse regelmäßig mit dem Satbmixer durchmischen. Petersilienblättchen dazu geben. Mit Salz, Peffer und Chili kräftig abschmecken und bis zum Servieren kühl stellen. Unbedingt vor dem Servieren noch mal abschmecken!

Suppe auf sechs Grappagläser verteiler, dabei die Gläser nur halb füllen. Mit Mineralwasser auffüllen (Achtung, schäumt) und servieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.