Freitag, 5. Juli 2013

Montagskrümel am Freitag

nata beschäftigt der Blick in unsere Kühlschränke, auf das, was vom Wochenende übrig blieb. Nun zeige ich zwar regelmäßig unseren Kühlschrank und Wochenplan, aber so tiefsinnige Fragen wie nata stelle ich mir dabei selten.

Hier also meine Gedanken zu den Montagskrümeln:

1. Der Geschmack vom Wochenende?

Pizza! Ich habe etwas gemacht, was ich selten mache: Mir Pizza bestellt. Ich weiß sogar, wann ich die letzte bestellte: Am 7. Oktober 2011. Am Tag danach hatte ich zufällig die übriggebliebenen Pizzabrötchen dabei, als wir zum Dampfkochen fuhren. Diesmal gab's die restlichen Pizzabrötchen am Montag im Büro, belegt.  

2. Und die Reste?

Siehe oben.  

3. Was kannst Du weiter verwenden?

Paprika und Tomaten, die wir in der Vorwoche nicht aßen. Gibt zwei schöne Rohkostsüppchen für die Mittagspause. Und Gurken. Und Obst. Das gibt Rohkostsäfte für's Büro.  

4. Was muss entsorgt werden?

Melone. Und Spargelsuppe. Den Rest, Wurzeln, ein Kopf Salat, etwas Rauke, konnten wir zum Glück an die Bürohasen verfüttern. Ach ja, und Fliederbeerblütensekt und Ansatz für Sirup - beides schimmelte, leider.  

5. Wonach schmeckt die nächste Woche?

Erdbeeren und Melone - letztere, sofern ich noch diese aromatischen italienischen Riesendinger bekomme. Da der Fliederbeerblütensirupertrag magerer als geplant ausfiel, werde ich aus den leckeren Melonen Wassermelonensirup machen.

Kommentare:

  1. Sehr schön! Jetzt musst Du nur noch unter meinen Beitrag den Link setzen.
    Vielen Dank für's Mitmachen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Verlinken klappt nicht so ganz, aber ich versuch's weiter.

      Löschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.