Mittwoch, 16. April 2014

Polvorónes de almendra - spanische Krümelkekse

Polvorónes de almendra.
Neben Crespells und Gató almendra machte ich für das Geschenkkörbchen meines Kollegen auch Polvorónes. Die waren eine Empfehlung von Chef I, der im hispanischen Raum zu Hause ist. Dort gibt es die überall, die wären absolut typisch, meint er.

Ich empfand Polvorones eher als absolut tückisch: Der Teig besteht im Wesentlichen aus Krümeln. Ich kam mir beim Backen vor, als sollte ich einen Keks aus tausenden von Teilen zusammen puzzeln. Mir ging irgendwann auch ohne Spanischkenntnisse auf, dass sich der Begriff polvorón vom spanischen Wort für Pulver ableitet.

Viele Krümel machen einen Keks.
Polvorónes sind eigentlich ein Weihnachtsgebäck, aber darüber setzte ich mich großzügig hinweg, denn Chef I meinte, die gäbe es das ganze Jahr über an jeder Straßenecke. Geschmacklich befand er meine Polvorónes als dicht am Original, die Konsistenz meiner Kekse war allerdings fester. Ich presste den Teig ziemlich zusammen. Ich wollte sie schließlich ganz verschenken und nicht als Bausatz.

Polvorónes de almendra

Zutaten für etwa 1 Backblech:

150 g Mehl
100 g gemahlene Mandeln
150 g Puderzucker plus Puderzucker zum Bestäuben
1 EL Zimt
1 Prise Salz
1 Zitrone, unbehandelt, die abgeriebene Schale und die Hälfte vom Saft
100 g Butterschmalz (im Original Schweineschmalz)

Kekse auf dem Weg in der Herd. 
Zubereitung:

Das Mehl und die Mandeln in einer Pfanne ohne Fett leicht anrösten, bis das Mehl ganz leicht Farbe angenommen hat und die Mandeln duften. Zucker, Zimt und Salz in einer Schüssel mischen, das Mehl, die Mandeln und die fein geriebene Zitronenschale dazugeben.

Die Zitrone auspressen, die Hälfte vom Zitronensaft und Schmalz unter die Mehlmischung geben und gut verkneten.

Walnussgroße Stücke aus dem Teig formen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und ein klein wenig flach drücken. Etwa 30 Minuten kühl stellen.

Die Polvorónes mit Puderzucker bestäuben und bei 170 Grad (Umluft) im Backofen ca. 12 Minuten backen. Anschließend noch warm wieder mit Puderzucker bestäuben und auskühlen lassen.

Quelle: CK

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.