Mittwoch, 15. Juni 2011

Nichts ist unmööööööglich: Wassermelonen-Sirup (Grundrezept)

Eigentlich geht das gar nicht. Sirup aus Wassermelonen? Das kann nicht klappen! Das klappt nicht! Und wenn es klappt, ist der Sirup höchstens ein paar Tage im Kühlschrank haltbar, aber nicht länger konservierbar. Besser, man kauft den fertigen von Monin. Oder Midori. Oder de Kuyper. Oder den Fee Brothers. Oder einem anderen Hersteller. Da ist man sich international in Foren und Blogs irgendwie einig.

Hm.

Also, das, was Du hier siehst; das, was wir beim letzten Kochtreffen tranken, gibt es gar nicht. Praktischerweise habe ich das Rezept auch zwischenzeitlich vergessen. Aber so, wie unten beschrieben, könnte er entstanden sein, der Wassermelonensirup, der unmöglich ist.

Dickköpfig wie ich bin, wagte ich mich nämlich im letzten Jahr trotz aller Gehtnichts an das Experiment, denn im Oktober lag noch ein Block Wassermelonen-Orangen-Granità im Tiefkühler, aber mir war's inzwischen zu kalt dafür. Wegwerfen kam für die sparsame Hausfrau natürlich nicht in Frage.

Also machte ich mich daran, das Unmögliche möglich zu machen. Mehr als Schiefgehen konnte es ja nicht.

Ich taute den Granità-Klops auf, maß die Flüssigkeit, gab einen Liter mit 1 kg Zucker und 20 g Zitronensäure in einen Topf, kochte alles auf und füllte es in zwei Flaschen ab. Dann vergaß ich die beiden Flaschen den Winter über auf dem Balkon. Im Mai entdeckte ich sie wieder und wagte mich an die Probe. Der Sirup hatte überlebt. Gut, das wunderte mich nicht, da ich sauber gearbeitet hatte und dann eigentlich nichts passieren kann, wenn man sich an die Grundregel 1 Liter Flüssigkeit + 1 kg Zucker + 20 g Zitronensäure = leckerer, haltbarer Sirup hält. Das Fruchtfleisch hatte sich zwar abgesetzt, aber mit Schütteln verbanden sich beide Substanzen wieder.

Überraschender war: Der Sirup schmeckt. Er ist zwar zuckersüß, so dass die zwei Liter lange reichen werden, aber dafür ist es auch ein ideales Geschenk aus der Küche, denn man kann viele liebe Menschen damit überraschen und erfreuen. Das Wassermelonen-Sirup-Grundrezept ist daher mein Betrag zum LXVIII. Blog-Event bei 1 x umrühen bitte, den diesmal netterweise Klärchen Kompott vom Gourmet-Büdchen organisiert.

Blog-Event LXVIII - Geschenke aus der Küche

Grundrezept für ca. 2 Liter Wassermelonen-Sirup (1:10)

Zutaten:
1 Liter Wassermelonensaft
1 kg Zucker
20 g Zitronensäure

Zubereitung:
Den Wassermelonensaft erhält man, indem man Wassermelone püriert und durch ein Sieb passiert. Den Saft mit dem Zucker und der Zitronensäure in einen Topf geben und aufkochen. Den Sirup noch heiß in heiße, sterilisierte Flaschen abfüllen.

Wer mag, versetzt den Wassermelonensaft mit Aromaten wie Orangensaft oder Erdbeeren - wenn's dann mehr als 1 Liter wird, müssen die Mengen von Zucker und Zitronensäure entsprechend angepasst werden.

Flaschen (und ihre Verschlüsse) sterilisiere ich bei 130 Grad etwa 15 Minuten im Backofen.

Und für die, die nicht wissen, woher der Ausspruch "Nicht ist unmöglich" kommt, hier eine kleine Hilfe - für uns andere ist es eine Erinnerung an die Achtziger.

Kommentare:

  1. In Wasser verdünnt war der Sirup lecker. Ich wollte dich schon nach dem Rezept fragen, weil mein Junior Wassermelone liebt. Danke

    AntwortenLöschen
  2. Wie kannst du es wagen, jetzt mixen die spinnerten Norddeutschen schon ihre Barsirupe selber, ts, ts ts.

    War lecker, schaun wir 'mal ob wir "kleine" Wassermelonen finden.

    AntwortenLöschen
  3. Jetzt weiß ich endlich wie ich eine Melonenbowle mache, cooles Rezept und da ich den Titel der amtierenden Sirup-Königin trage, klaue ich mir das Rezept und warte auf die Melonen aus Griechenland.
    Super lieben Dank für Deinen Beitrag und das Rezept-Geschenk für den Geschenke-Event.
    LG
    Klärchen

    AntwortenLöschen
  4. Das Rezept werde ich an Schwesterchen weiterleiten, die ist momentan aufm Siruptrip und vergöttert Wassermelonen :-)

    AntwortenLöschen
  5. Wassermelone mit vielen Kernen mittels kartoffelstampfer entkernt, Pampe wie immer durch Mullwindel mit umgedrehtem Hocker abtropfen lassen, derweil Zucker und Zitronensäure besorgen ....

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin gespannt, wie's bei Euch wird. Das Rezept hatte ich wirklich nur rudimentär notiert ...

    @ Klärchen,
    Melonen-Bowle macht man doch, indem man eine Wodka-Flasche auf die Melone pfropft.

    @ Anikó,
    ich hatte letztes Jahr neben dem Granità-Klops auch noch eine 10 kg-Melone auf dem Balkon liegen ... Da geht also noch was mit Wassermelone hier im Blog ;o)

    AntwortenLöschen
  7. Also ich weiß ehrlich gesagt nicht so richtig, ob mir ein Wassermelonensirup gefällt oder nicht. Wassermelone besteht zu fast 96% aus Wasser und ist für mich der Prototyp der Erfrischungsfrucht im Sommer. Daraus Sirup zu machen und den womöglich im Winter zu trinken, finde ich eher seltsam... Ungefähr so seltsam wie im Hochsomemr bei 36ºC im Schatten eine geeiste Linsensuppe mit Speck und Würstchen zu essen ;-)
    @Büdchen: Machst Du Erdbeerbowle auch aus Erdbeersirup? ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe eben ein 1/2 Wassermelone, die noch im Kühlschrank war genauso verarbeitet und hoffe, das es mir auch gelingt diesen köstlichen Wassermelonensirup heraus zu bekommen..der war so richtig,richtig lecker.

    AntwortenLöschen
  9. @ Margit,
    ich hätte mit der Linsensuppe bei 36 Grad nur das Problem, dass ich keine Linsensuppe mag, egal bei welcher Temperatur.

    AntwortenLöschen
  10. Klasse! Gerade vorgestern habe ich meine Friseurin noch in die Geheimnisse des Sirupherstellung eingeweiht. Sie dachte, das wäre schwierig und war baff, dass man nur einen Liter Flüssigkeit mit 1 Liter Zucker kochen muss. Die Eltern haben einen riesigen Garten und ich sah ihn ihren Augen, dass sie gleich abends eine Million Sirupflaschen bestellen wollte :-) Den Melonensirup probiere ich, liest sich klasse.

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.