Donnerstag, 8. Dezember 2011

Haselnuss-Zimtsterne für nata

Haselnuss-Zimtsterne als Variation der klassischen, die mit
Mandeln zubereitet werden.
nata von pastaciutta sucht Haselnuss-Plätzchen. Ich bin gegen Haselnüsse allergisch. Der Gatte hingegen liebt sie. Also bekommt er vor Weihnachten Haselnuss-Zimtsterne ganz für sich alleine, als Alternative zu den klassischen Zimtsternen mit Mandeln.

Haselnuss-Zimtsterne

Zutaten für ca. 50 Stück:
2 Eiweiß
100 g Puderzucker
100 g Zucker
2 TL Zimt
1 Prise Nelkenpulver
400 g gemahlene Haselnüsse
200 g Nussipan
Puderzucker zum Ausrollen

Zubereitung:

Eiweiß steif schlagen, dann Puderzucker und Zucker hinzufügen und solange weiter schlagen, bis die Masse glänzt.

Etwa 1/3 der Eiweiß-Masse abnehmen. Mit 1 TL Zimt vermischen und zur Seite stellen (wird später zum Bestreichen der Zimtsterne gebraucht).

Die gemahlenen Haselnüsse in einer Pfanne ohne Fett leicht rösten, dann mit 1 TL Zimt sowie der Prise Nelkenpulver mischen und mit dem Nussipan verkneten. Dann den Eischnee unter die Masse arbeiten und den Teig in Klarsichtfolie gehüllt ca. eine Stunde kühl stellen.

Backblech mit Backpapier auslegen. Backofen auf 130 Grad (Umluft) vorheizen.

Den Teig noch mal durchkneten und auf einer mit Puderzucker bestreuten Arbeitsfläche vorsichtig ca. 1 cm dick ausrollen. Sterne ausstechen und ggf. mit einem Pfannenwender von der Arbeitsfläche lösen, um sie auf das Backblech zu geben.

Die Eischnee-Zimt-Masse mit einem Pinsel auf die Sterne auftragen.

Die Zimtsterne ca. 20 bis 25 Minuten im Backofen trocknen lassen. Im Idealfall wird dabei das Eiweiß nicht braun. Sie sind richtig, wenn sie noch einen weichen Kern haben und schmecken am Besten, wenn man sie vor dem Verzehr ein, zwei Tage liegen lässt.

1 Kommentar:

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.