Mittwoch, 12. Februar 2014

12. Hamburg kocht!-Treffen - Korea: Gwangbokjeol Toast (Flaggentoast)

Gwangbokjeol Toast, Flaggentoast.
Dieser Toast tauchte das erste Mal im November 2012 in einer koreanischen Musiksendung mit dem Titel "Happy Together" auf.

Okay, damit ist der Flaggentoast ganz sicher kein traditionelles koreanisches Essen.

Zumindest noch nicht.

Aber jede Tradition fängt ja mal klein an. 

Die Zutaten gibt es sicher in jedem Supermarkt.

Der Toast schmeckt auch am nächsten Tag und kann im Ofen aufgewärmt werden. Dem Gatten schmeckt zudem HP-Sauce dazu.

Gwangbokjeol Toast (Flaggentoast)

Zutaten für 1 Portion:

Flaggentoast im Werden. 
2 Scheiben Weißbrot (Toastbrot)
1 Ei
Mayonnaise
Eine Prise Zucker
1/2 Scheibe Kochschinken
Eine Prise Salz

Zubereitung:

Aus dem Kochschinken werden die Streifen der koreanischen Flagge geschnitten. Alternativ könnte man auch vier Quadrate für jeden Toast schneiden, aber, hey, wir lieben doch die Herausforderung, nicht?!

Eine Scheibe Brot auf ein Brett legen und mit Mayonnaise bestreichen.

Flaggentoast im Werden.
Eine weitere Scheibe Brot auf einem Brett legen und ein etwa 6 cm großes Loch ausstechen (mit einem Anrichtering, einem Glas oder einem kleinen Topf). Die Lochscheibe auf die erste Brotscheibe legen. Mayonnaise rund um das Loch der obersten Scheibe verteilen.

Ei aufschlagen und in das Loch geben. Eine Prise Salz auf das Ei geben.

Die Kochschinkenstreifen in den vier Ecken der Lochscheibe platzieren, dabei anordnen wie auf der koreanischen Flagge.

Brotscheiben auf ein Backblech geben und bei 180°C im Backofen ca. 20 Minuten garen. Servieren.

Quelle: My Korean Kitchen

Kommentare:

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.