Dienstag, 1. August 2017

Kochen ohne Tüte: Bandnudeln mit Parmaschinken und Rauke

Im Kühlschrank war noch Rauke, die wir in der Vorwoche nicht aßen. Die kam für dieses Gericht gerade recht. Wie immer, wird's ohne fixe Tüte für Tortelloni-Topf Tomate-Basilikum zubereitet. Damit verzichte ich auf den größten Teil dieser Zutaten:
25% Tomaten, Stärke, Weizenmehl, Jodsalz, Zucker, Molkenerzeugnis , Aromen (mit Milch), Hefeextrakt, Schmelzkäse , Kräuter (Basilikum, Oregano), schwarzer Pfeffer, Knoblauch, Würze (aus Weizen), Salz, Sonnenblumenöl, Emulgator Lecithine, Palmfett. 
Die Sauce des Tütenrezepts besteht eigentlich aus ein wenig Sahne und ganz viel Wasser. Sahne wohnt normalerweise ausreichend in unserem Kühlschrank, aber justament heute war keine mehr da. Dafür hatten wir eine ungeplante Frischkäsevermehrung. Passt auch.

Doch, ja, da fehlt der Parmaschinken. Der liegt noch in der Küche.
Außerdem habe ich wieder mal die Mengen angepasst. Die Tütenhersteller denken allen Ernstes, dass 150 g Nudeln für 3 Portionen reichen. Nicht in meiner Welt.

Bandnudeln mit Parmaschinken und Rauke

Zutaten für 2 Portionen:

300 g Bandnudeln
200 g Frischkäse
600 ml Wasser
1/2 TL Stärkemehl
je 1 TL Oregano und Basilikum (getrocknet)
1 EL Tomatenmark
100 g Rauke (Rucola)
300 g (Cocktail-) Tomaten
Öl
6 Scheiben Parmaschinken
50 g Parmesan (frisch gehobelt)
1 EL Pinienkerne

Zubereitung:

Bandnudeln nach Packungsanleitung zubereiten.

Währenddessen Frischkäse, Wasser, Stärkemehl Tomatenmark, und Kräuter miteinander verrühren, zum Kochen bringen und etwa 15 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Währenddessen Rauke putzen, waschen, trockenschleudern und in mundgerechte Stücke zerpflücken. (Cocktail-) Tomaten waschen und halbieren. Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldgelb rösten. Parmaschinken in Streifen schneiden.

Wenn die Nudeln gar sind. Sauce und Cocktailtomaten unterheben und warmziehen lassen. Auf Teller verteilen und mit Parmesan, Parmaschinken, Rauke und den Pinienkernen bestreut servieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.