Donnerstag, 30. August 2018

Tomaten-Rauke-Pesto

In diesem Sommer gedeiht die Rauke im Balkonkasten ausgesprochen gut. Phasenweise kam ich mit dem Ernten gar nicht mehr hinterher. Gut, dass man für dieses Pesto gleich 150 g braucht.

Nudeln mit Tomaten-Rauke-Pesto, frischer Rauke und frischen Tomaten.
Tomaten-Rauke-Pesto

50 g Sonnenblumenkerne
150 g Rauke (Rucola)
2 TL abgeriebene Zitronenschale
1 Knoblauchzehe
40 g getrocknete Tomaten (ohne Öl)
40 g Parmesan, frisch geriebenen
Pfeffer
10 El Olivenöl

Zubereitung:

Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Fett hellbraun rösten. Rauke waschen, trockenschleudern, die Stiele abschneiden, die Blätter grob schneiden.

Raukeblätter mit Sonnenblumenkernen, Knoblauchzehe, Zitronenschale und Parmesan in einen Blender geben und zerkleinern. Dabei nach und nach 8 bis 10 EL Olivenöl einlaufen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die getrockneten Tomaten sehr fein würfeln und untermischen.

In ein sauberes, steriles Glas gefüllt und mit Olivenöl bedeckt, hält sich das Pesto im Kühlschrank etwa 4 Wochen. Es lässt sich aber auch einfrieren. Das Pesto schmeckt zu Nudeln. Bevor es mit den Nudeln vermischt wird, wird es mit etwas Nudelwasser verdünnt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen.